Chekov’s Gun

Unter dem Begriff Chekov’s Gun versteht man einen Gegenstand, der zu Beginn einer Handlung einen unbedeutenden Eindruck macht, sich jedoch im späteren Handlungsverlauf als entscheidendes Artefakt herausstellt. Durch die Verwendung des Storytelling-Elements Chekov’s Gun erscheint die Auflösung der Handlung nicht so, als komme sie aus dem Nichts (Deus ex Machina).

Weiterhin ist Chekov’s Gun eine etablierte Regel für das Storytelling. Jedes Element, bzw. jeder Gegenstand in einer Geschichte müsse einen Zweck erfüllen, der die Handlung vorantreibt. Ein irrelevanter Gegenstand habe in einer Geschichte hingegen nichts verloren.

Der Begriff wurde vom Theaterautor Anton Chekov geprägt.

Beispiele:

  • Die Maiglöckchen in Breaking Bad – Staffel 4. Walter White betrachtet seine Maiglöckchen im Garten, die Handlung lässt dies aber unkommentiert. Erst im Staffelfinale wird aufgelöst, dass Walter mit den Maiglöckchen den kleinen Brock vergiftete.
  • Hollys Rolex Uhr in Stirb Langsam. Die Uhr wird während des Films vermeintlich unbedeutend eingeführt. Während des Finales hängt Schurke Hans Gruber an der Fassade des Hochhauses und hält sich lediglich an Hollys Hand fest. Protagonist John McClane löst die Rolex von Hollys Hand und Hans Gruber stürzt in den Tod.
« Back to Glossary Index

Kommentar verfassen