Director’s Cut

Ein Studio veröffentlicht in der Regel die Schnittversion eines Filmes, die den höchsten Umsatz verspricht. Ein Director’s Cut hingegen, stellt die künstlerische Absicht sowie die Vorstellungen des Regisseurs in den Vordergrund. Ein Director’s Cut, der bisher nicht verwendetes Filmmaterial nutzt, wird auch als Redux bezeichnet.

Beispiel:

Viele Jahre nach Veröffentlichung des Klassikers Apocalypse Now entschied sich Regisseur Francis Ford Coppola einen Director’s Cut des Vietnamkriegsfilmes zu veröffentlichen. Nachdem er zufällig beim Zappen sein Meisterwerk im Fernsehen gesehen hatte, fiel ihm ein, dass er doch deutlich mehr Szenen gedreht hatte. Apocalypse Now Redux erschien wenig später.

 

« Back to Glossary Index