Top 5: Kinostarts November 2016

Heiße Kino-Tipps für kalte Novembertage

Titelbild für Top 5 Kinostarts November 2016

Platz 5: 'Operation Avalanche'

Kinostart: 17.11.2016
Genre: Thriller, Komödie, Mystery

Kurzbeschreibung: 

1969 waren wir das erste Mal auf dem Mond. Waren wir? Immerhin gibt es einige Verschwörungstheorien, die behaupten, dass das Apollo-Programm nur gefaked wurde. Kann man glauben, muss man aber nicht. Operation Avalanche redet nicht viel drumherum und packt diese Idee an „den Eiern“. Denn Eier hatten die Filmemacher definitiv, als sie unbefugt im Space Center Houston ihren Film drehten. Der ganze Streifen sieht aus wie eine Dokumentation aus den 60ern und handelt von einem Filmteam, das die Mondlandung unverwechselbar nachdrehen sollte. Dabei  passieren allerdings absurde und gefährliche Dinge, die das Team auf die Probe stellen.

Darum warten wir auf den Film: 

  • Die Idee ist genial. Man muss sie ja nicht glauben, aber für einen unterhaltsamen Film reicht es allemal. Hollywood kann sowieso ein bisschen mehr Provokation vertragen.
  • Was ist die Message des Films? Wir wissen es nicht, aber wir möchten es gerne herausfinden. Auf Filmfestivals wurde Operation Avalanche aber immerhin wohlwollend empfangen.
  • Der Trailer verspricht eine Mischung aus Thriller und Komödie. Dass diese absurde Mischung funktionieren kann, haben z.B. Filme wie Argo bereits bewiesen.
  • Der visuelle Stil ist etwas vollkommen Neues.

Platz 4: 'Paterson'

Kinostart: 17.11.2016
Genre: Drama, Komödie

Kurzbeschreibung: 

Ein Film braucht nicht immer eine aufregende Story. Einige Filme öffnen einfach ein Fenster in das Leben „ganz normaler“ Menschen – und faszinieren somit auf ganz eigene Weise. In Paterson geht es um einen Busfahrer namens Paterson (Adam Driver) in der Stadt Paterson. So redundant wie der Name Paterson ist auch das alltägliche Leben von Paterson. Er hat eine Frau, einen Job und eine Stammkneipe. Dennoch widmet er sein Herzblut der Poesie. Die lässt sich im tristen Alltag aber schwer unterbringen. Doch Paterson macht das Beste draus und lauscht den Gesprächen der Fahrgäste im Bus, die ihm als Inspiration dienen. 

Darum warten wir auf den Film: 

  • Wir wollen mehr von Adam Driver sehen. Schließlich musste er in Star Wars: Episode VII - Das Erwachen der Macht zu 70% der Zeit eine Maske tragen. In Paterson kann der junge Schauspieler beweisen, was er aus einer Hauptrolle in einer Tragik-Komödie rausholen kann.
  • Der Film erhielt begeistertes Feedback auf zahlreichen Festivals und Filmfestspielen.

Platz 3: 'Deepwater Horizon'

Kinostart: 24.11.2016
Genre: Katastrophenfilm, Thriller, Action, Drama

Kurzbeschreibung: 

Katastrophenfilme sind entweder begeisternd oder kompletter Trash. Mit Deepwater Horizon kommt nun endlich wieder ein vielversprechender Katastrophen-Thriller in die Kinos. Die Ereignisse in Deepwater Horizon beschäftigen sich mit der gleichnamigen, amerikanischen Ölplattform, die infolge eines „Blowouts“ lichterloh brannte und eine der schlimmsten Naturkatastrophen dieser Art verursachte. Mike Williams (Mark Wahlberg) ist Cheftechniker auf der Plattform und kämpft mit seiner Mannschaft ums Überleben, bis irgendwann eine Rettung nahen sollte. Mit an Bord sind außerdem Kurt Russell und John Malkovich.

Darum warten wir auf den Film: 

  • Deepwater Horizon lieferte einen der besten Trailer 2016 – Gänsehaut-Faktor! Wenn der Film nur annähernd so gut wird, haben wir hier ein starkes Ding.
  • Einen Mark Wahlberg kann jeder Film gut gebrauchen.

Platz 2: 'Arrival'

Kinostart: 10.11.2016
Genre: Science-Fiction, Thriller

Kurzbeschreibung: 

Wir kennen zwei unterschiedliche Ausprägungen von Science-Fiction: Die Star Wars-Sorte und die Interstellar-Sorte. Arrival zählt klar zur zweiten Fraktion. Wir bekommen ein „realistisches“ Zukunftsszenario serviert, das zum Nachdenken anregt: Angenommen, zwölf Raumschiffe landen auf der Erde. Wie können wir aber mit einer komplett fremden Spezies kommunizieren? Das fragt sich auch Colonel Weber (Forest Whitaker), der für die Entschlüsselung der Alien-Sprache Mathematiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) und Linguistin Dr. Louise Banks (Amy Adams) mit an Bord holt. Sind die Außerirdischen feindlich gesinnt? Was wollen sie? Diese Fragen gilt es zu beantworten.

Darum warten wir auf den Film: 

  • In den letzten Jahren wurde das „Weltraum-Genre“ mit fantastischen Filmen wiederbelebt. Ein poetisches Gravity, ein intelligentes Interstellar und ein unterhaltsames Der Marsianer haben in uns die Faszination für das Weltall geweckt. Arrival wird der Faszination kein Abbruch tun.
  • Denis Villeneuve ist ein ambitionierter Regisseur. Er drehte ebenfalls The Prisoners und Sicario, die von Kritikern und Zuschauern euphorisch aufgenommen wurden.
  • Der Cast ist stark: Jeremy Renner, Forest Whitaker und Amy Adams zeigen bereits in den Trailern ihr schauspielerisches Können
  • Wir können uns auf einen „ruhigen“ Film freuen, der zum Nachdenken anregt. Endlich mal wieder Blockbuster-Kino, dass mit Verstand statt Action punktet!

Platz 1: 'Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind'

Kinostart: 17.11.2016
Genre: Fantasy, Abenteuer

Kurzbeschreibung:

Noch nicht genug von Harry Potter? Mit Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind startet diesen Monat die fünfteilige Spin-Off-Serie des beliebtesten Fantasy-Franchise unserer Zeit. Das Setting macht allerdings eine Kehrtwende: Die neue Geschichte spielt nicht mehr in Großbritannien, sondern in den USA zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Der britische Zauberer Newt Scamander (Eddie Redmayne) schmuggelt einen Koffer voller magischer Tierwesen nach New York, welche natürlich kurze Zeit später ausbrechen. Schlecht für Newt: Die amerikanische Zaubergemeinschaft ist in Sachen „Magie-Geheimhaltung“ noch viel strenger als die Gemeinschaft in Europa. Wenn „No-Majs“ (amerikanisches Wording für „Muggle“) mit magischen Biestern konfrontiert werden, bekommen sie Angst und greifen an. Ein Krieg steht bevor. Newt tut sich mit den Hexen Porpentina (Katherine Waterston) und Queenie Goldstein (Alison Sudol) und dem No-Maj Jacob Kowalski (Dan Fogler) zusammen, um die Situation unter Kontrolle zu bringen.

Darum warten wir auf den Film: 

  • Neue Geschichte, altes Team: An der Fantastische Tierwesen-Reihe arbeiten die gleichen kreativen Köpfe der Harry Potter-Filme.
  • J.K. Rowling schrieb dieses Mal sogar selbst das Drehbuch! Wer denkt, dass sich das Spin-Off nur auf Monster-Jagd fokussiert, der liegt falsch: Die neue Geschichte soll komplexer und erwachsener als Harry Potter werden
  • Natürlich wird es dennoch haufenweise Eastereggs für Die-hard-Fans geben.
  • Regisseur David Yates, der bereits die letzten vier Harry Potter-Filme drehte, kehrt abermals auf den Regiestuhl zurück. Er wurde mit jedem seiner Filme stilsicherer und zauberte mit Heiligtümer des Todes - Teil 2 ein grandioses Finale auf die Leinwand. Yates ist somit die richtige Mann.
Dir gefällt dieser Beitrag? Jetzt teilen:

Kommentar verfassen