Amazon Pilot Season August 2016

Welche Amazon Original Serie soll als nächstes produziert werden? Jetzt mitabstimmen!

Amazon Pilot Season August 2016 Cover

Es hat mittlerweile schon Tradition, dass der Internet-Riese Amazon von Zeit zu Zeit seine Tore öffnet, um die Zuschauer Pilotfolgen von potentiellen Original-Serien sehen und bewerten zu lassen. So kam in der Vergangenheit zum Beispiel auch die erste Staffel der Drama-Serie The Man in the High Castle zustande. Seit dem 19. August gibt es drei neue Serienpiloten, die vielleicht schon bald eine ganze Staffel spendiert bekommen. Und ihr könnt sie nicht nur schon vorab sehen, sondern selbst bestimmen, wie gut euch die Serienformate gefallen und ob ihr sie in Zukunft weitersehen wollt. Doch von welchen Serien reden wir hier eigentlich? 

 

Das "Superhelden-Gedöns" – The Tick

Genre: Action, Komödie

Arthur Everest (Griffin Newman) und The Tick (Peter Serafinowicz) treffen in The Tick aufeinander.
Griffin Newman und Peter Serafinowicz in The Tick

Inhalt:
Superhelden, als auch Superschurken, gehören in der Welt von The Tick zur Normalität. Arthur Everest (Griffin Newman) ist ein einfacher Buchhalter, der in seiner Kindheit ein schlimmes Trauma erlitten hat. Vor seinen Augen wurde sein Vater von einem abstürzenden Raumschiff getötet. Zugleich hat er auch die Begegnung mit dem äußerst brutalen Bösen The Terror (Jackie Earle Haley) gemacht, der für den Absturz verantwortlich war. Viele Jahre später hat Arthur mit der Geschichte noch immer nicht abgeschlossen und versucht weiterhin, den mittlerweile für tot erklärten The Terror dingfest zu machen. Blöd nur, das er eben ein ganz normaler Bürger ohne jegliche Superkräfte ist. Doch gerade zum richtige Zeitpunkt taucht ein Superhled – The Tick (Peter Serafinowicz) – auf, um sich Arthur anzuschließen und ihn in seinem Vorhaben zu unterstützen. 

Erster Eindruck:
Ich weis nicht, wie es euch geht. Aber ich habe genug von Superhelden - und zwar in jeglicher Form. Schon jetzt herrscht ein grenzenloses Überangebot, doch trotzdem hört die Flut nicht auf. Obwohl The Tick mit seiner Prämisse eher in die Richtung Kick-Ass schlägt und eine Parodie auf das reguläre Superhelden-Genre darstellt, hat mich der Pilot vergleichsweise kalt gelassen. Wie ich herausgefunden habe, ist The Tick ursprünglich ein Comic und hat in der Vergangenheit sowohl eine animierte als auch eine live action Serie spendiert bekommen. Ich habe bis zum heutigen Tag noch nicht einmal von dem Phänomen gehört. Deswegen bewerte ich hier die Pilotfolge komplett neutral.

Fangen wir noch bei den besseren Merkmalen an: Die Schauspieler sind gut, aber leider auch nicht mehr. Die Optik ist ebenfalls gut, doch dem ein oder anderen visuellen Effekt merkt man leider an, dass er künstlich ist, was schade ist. Und nicht nur hier fehlt meiner Meinung nach der nötige Realismus. Die Charaktere und ihre Kostüme sind sehr, sehr gewöhnungsbedürftig. The Tick ist ein unverwundbarer, in einem blauen Ganzkörper-Käferkondom steckender Mann. Und auch als Arthur endlich sein Kostüm bekommt, sieht das nicht viel besser aus. "Die Insekten retten die Welt", genau danach fühlt es sich an. Trotz des komödiantischen Ansatzes ist das schwer ernst zu nehmen! Nun aber zum  vermeintlich größten Problem: The Tick hat die gleiche 0815 Ausgangs-Geschichte wie immer: Ein Junge erlebt in seiner Jugend einen tragischen Schicksalsschlag und will von nun an die Welt verbessern...*Hust* Batman *Hust*. Absolut nichts neues und für meinen Geschmack zu belanglos.

Empfehlen kann ich es deswegen nur Leuten, die vom Superhelden-Genre absolut nicht genug bekommen können, die Kick-Ass mögen oder The Tick-Fans sind. Vielleicht ist The Tick aber auch einfach eine Serie, in die man hineinwachsen muss  und die etwas Gewöhnungszeit bedarf. 

 

Der Actionstar – Jean-Claude Van Johnson

Genre: Action, Komödie

Jean-Claude Van Damme (Jean-Claude Van Damme) und Vanessa (Kat Foster) treffen sich in Jean-Claude Van Johnson nach langer Zeit wieder.
Jean-Claude Van Damme und Kat Foster in Jean-Claude Van Johnson

Inhalt:
Der Mann mit den zwei Persönlichkeiten: Jean-Claude Van Damme spielt sich selbst, einen in die Jahre gekommenen Action und Martial Arts Star. Eigentlich schon in Rente, bringt ihn eine einzige Begegnung mit seiner Ex-Freundin und Ex-Kollegin Vanessa (Kat Foster) dazu, sich nochmal beweisen zu wollen. Er stellt dann jedoch schnell fest, dass die Zeit nicht spurlos an ihm vorübergegangen ist. Und auch für seinen "Nebenjob" als Undercover-Agent Jean-Claude Van Johnson ist er nicht mehr in bester Form. 

Erster Eindruck:
Halb-Biografische Geschichten, in denen der Schauspieler sich selbst verkörpert sind immer eine willkommene Abwechslung. Was vor allem positiv an Jean-Claude Van Johnson (JCVJ) zu bewerten ist, sind die Schauspieler, allen voran Jean-Claude Van Damme. Und das sage ich, als jemand, der kein Fan von ihm ist. Auch Kate Foster passt hervorragend in ihre Rolle. Wie von Jean-Claude Van Damme nicht anders zu erwarten, gibt es gute handgemachte Action. Doch auch der Humor, die perfekte Musikuntermalung und die emotionalen Momente kommen nicht zu kurz und zu schlecht weg. JCVJ hat außerdem eine gute Kamera, einen schönen Stil und überzeugt wirklich in jeder Facette. Ich hätte sofort weitergeschaut! 

 

Der Indie Kandidat – I Love Dick

Genre: Komödie, Drama

Dick (Kevin Bacon) und Chris (Kathryn Hahn) treffen in I Love Dick aufeinander.
Kevin Bacon und Kathryn Hahn in I Love Dick

Inhalt: 
Chris (Kathryn Hahn) und Sylvere (Griffin Dunne) ziehen aufgrund eines Jobangebots in das kleine, etwas verschrobene und vor allem intellektuelle Örtchen Marfa im Bundesstaat Texas. Sylvere hat dort die Möglichkeit, sein angefangenes Buch im Rahmen eines Stipendiums zu beenden. In Marfa angekommen lernen sie schnell den Schriftsteller Dick (Kevin Bacon) kennen, der von allen verehrt und angepriesen wird. Und auch Chris und Sylvere sind sehr von ihm angetan. Sylvere fühlt sich aufgrund seiner Profession als Schriftsteller mit Dick verbunden, Chris wird hauptsächlich menschlich und sexuell angezogen. 

Erster Eindruck: 
Was haben Kevin Bacon und Dick gemeinsam? Beide haben doppeldeutige Namen: Genauso wie es sich in diesem Zusammenhang bei Bacon nicht um eine Specksorte handelt, ist auch mit Dick nicht das männliche Geschlechtsteil gemeint. Und auch wenn der Name I Love Dick einen waschechten Porno erwarten lässt, wird man(n) hier enttäuscht. Diese Wortwitze mussten sein, aber jetzt Spaß beiseite.

I Love Dick ist definitiv der mutigste und am wenigsten kommerzielle Vertreter unter den drei neuen Piloten. Allein dafür muss man in der heutigen Welt, in der nur noch massentaugliche Medien produziert werden, applaudieren. Aber nicht nur um das Hipster-Herz zu befriedigen, sondern auch, weil I Love Dick Qualitäten hat. Hier steht nicht bombastische Action im Vordergrund. Vielmehr sind die interessanten Charaktere in Kombination mit den Schauspielern, die andersartige visuelle Umsetzung und der Erzählstil der Mittelpunkt. Der ganze Pilot kommt sowohl von der Geschichte als auch von der Umsetzung sehr kunstvoll rüber, Indie eben. Auch die Musikuntermalung ist alles andere als normale Kost. Zugegebenermaßen ist der Anfang etwas schleppend, doch das wird wieder wett gemacht durch unerwartete Elemente und einem Plot, der einen mit vielen offenen Fragen zurücklässt.

I Love Dick ist im Endeffekt nicht für Jedermann, aber reinschauen schadet ja nicht und unter Umständen wird der ein oder andere ja überrascht! 

 

Fazit - Trotz guter Qualität ist noch Luft nach oben

Insgesamt kann gesagt werden, dass alle drei Piloten hochwertig produziert und auch inhaltlich nicht schlecht sind. Trotzdem sieht es nicht so aus, wie wenn uns etwa ein neues Game of Thrones oder Breaking Bad erwartet. Aber man kann sich ja auch täuschen und eine 30-minütige Episode sagt eben auch nicht viel aus. Wir sind jedenfalls gespannt auf die weitere Entwicklung!

Aber welche der Serien Piloten fanden wir denn nun am besten? So sieht unser persönliches Ranking aus:

  1. Jean-Claude Van Johnson
  2. I Love Dick
  3. The Tick

 

Die jeweils ersten Folgen der drei potentiellen neuen Serien sind seit dem 19. August kostenlos unter der Amazon Pilotseason verfügbar. Falls ihr also Lust habt euch selbst ein Bild zu machen, könnt ihr das noch tun – wie lange ist aber nicht ersichtlich, also schnell anschauen! Es lohnt sich definitiv. Lasst uns wissen, welcher Pilot euch am meisten überzeugt hat!

Amazon.com, Inc., Amazon Studios

Dir gefällt dieser Beitrag? Jetzt teilen:

Kommentar verfassen