Game of Thrones: Die Schlacht der Bastarde in Zahlen

Die epischste Schlacht des Serien-Universums in Zahlen

Game of Thrones - Die Schlacht der Bastarde Titelbild

Mit der neunten und vorletzten Episode der sechsten Staffel hat es die Fantasyserie Game of Thrones wieder einmal geschafft: Wir sind einfach sprachlos. Die Schlacht der Bastarde ist die größte und eindrucksvollste Schlacht, die eine Serie jemals auf Film gebannt hat. Epik pur. Den gigantischen Produktionsaufwand, der hinter der Folge, die heute Abend auf Sky Atlantic HD um 21:00 Uhr veröffentlicht wird, steckt, haben wir in Zahlen für euch zusammengefasst. Keine Spoiler!

500 Komparsen

Eigentlich geht der Trend dahin bei Dreharbeiten zu großen Schlachtszenen „kleinere“ Gruppen von Komparsen einzusetzen und diese am Computer mit Hilfe von Visual Effects zu duplizieren. Mit Die Schlacht der Bastarde macht Game of Thrones das anders. 500 Komparsen am Set ist eine echte Hausnummer. Man, ich wäre echt gerne dabei gewesen. 

600 Crew-Mitglieder

500 Komparsen verkleidet als Boltons, Wildlinge oder Nachtwache, brauchen aber auch eine kleine Armee an Kostüm- und Maskenbildner. Das schlägt sich auch in der Zahl der Crew-Mitglieder nieder. Mit den rund 600 Crew-Mitgliedern, die bei den Dreharbeiten zur Folge Die Schlacht der Bastarde beteiligt waren, wird jeglicher Rahmen gesprengt. Denn normalerweise sind an einem durchschnittlichen Drehtag einer Serie nur rund 50 Leute involviert. Um mehr Material in kürzerer Zeit Drehen zu können, kamen bei Die Schlacht der Bastarde allein vier Kameracrews zum Einsatz, was bereits einen erheblichen Mehraufwand bedeutet. 

70 Pferde

Der glorreichste Reiterangriff der Filmgeschichte ist sicherlich der, den König Théoden in Der Herr der Ringe – Die Rückkehr des Königs gegen die Orks von Sauron führt. Das Zeit- und Geld-Budget, dieses Fantasy-Films übersteigt den von Game of Thrones – Staffel 6 jedoch bei Weitem. Dennoch, so scheint es, hat die Folge Die Schlacht der Bastarde, bei der Miguel Sapochnik (Hartheim in Staffel 5) Regie führte, ernsthaft vor Regisseur Peter Jackson Konkurrenz zu machen. Mit 70 Pferden am Set wird zwar alles epischer, aber auch extrem viel komplizierter. Eine Szene, bei der die, des Öfteren widerborstigen Reittiere zum Einsatz kommen, kann gerne mal doppelt so lange dauern, wie ohne Pferde. Kann man auch ohne machen, ist dann halt nicht so geil. 

160 Tonnen Schotter

In Nordirland, wo die Dreharbeiten zur Folge Die Schlacht der Bastarde stattfanden, regnet es oft. Viel Regen, viele Menschen und viele Pferde heißt auch viel viel Schlamm. Blöd nur, dass sich Pferde auf dem glitschigen Untergrund schwer tun und so manche glorreiche Attacke in einer ruhmlosen Schlammschlacht enden würde. Um das zu verhindern, ließen die Produzenten der Serie 160 Tonnen Kies und Schotter ankarren und auf dem Schlachtfeld verteilen. Leider sind uns keine Zahlen dazu bekannt, wie viel Kieselsteine 160 Tonnen Schotter sind, aber wer Lust hat das hochzurechnen, darf sich gerne mit dem Endergebnis bei uns melden 😉

25 Drehtage

Mal zum Vergleich: normale Serien drehen eine ganze Staffel in rund zwei Wochen ab. Mit 25 ganzen Drehtagen, die auch mal 13 Stunden lang sein können, ist die 9. Folge von Game of Thrones – Staffel 6 nicht nur ein immenser Kraftakt für Cast und Crew sondern auch ein Novum in der Serienbranche. Mit fast einem Monat Dreharbeiten kommt die finale Schlacht in Staffel 6 den Dreharbeiten zur Schlacht um Helms Klamm in Der Herr der Ringe – Die zwei Türme verdammt nah. Macht euch also bereit für ein gewaltiges Serienerlebnis. 

??? tote Hauptdarsteller

Und wie immer bei Game of Thrones bleibt die Frage, wer wird dieses Mal sterben: Wir verraten es euch natürlich nicht. Wer aber schon jetzt in Blutrausch verfallen ist und das Gemetzel nicht mehr abwarten kann, sollte als Zeitvertreib unser Ratespiel  zu den brutalsten Toden in Game of Thrones auszuprobieren. Mögen die Spiele gewinnen. By the way: Der Winter naht.  

Schau dir auch unsere anderen Beiträge zu Game of Thrones an und erfahre unteranderem, warum du zu Staffel 6 dringend eine Packungsbeilage brauchst. 

  • 500 Komparsen
  • 600 Crew-Mitglieder
  • 4 Kamera-Crews
  • 25 Stunt-Leute
  • 70 Pferde
  • 160 Tonnen Schotter
  • 25 Drehtage
Dir gefällt dieser Beitrag? Jetzt teilen:

Kommentar verfassen