Review: Orange is the New Black Staffel 1-2

Die beste Frauen-Knastserie, die es je gab?

Orange is the New Black Poster

Ich dachte mir, ich starte mal eine Review-Serie von Serien...wuhuu Wortspiel. 😉 Ich versuche so oberflächlich wie möglich in die Geschichte einzugehen um nicht zu viel zu verraten, werde aber die für mich wichtigsten Aspekte erörtern. Und anfangen werde ich mit meiner aktuellen bis zur Staffel 2 zu Ende geschauten Serie Orange is the New Black welche auf einer wahren Begebenheit basiert.

In dieser Serie handelt es sich hauptsächlich um die junge Piper Chapman, gespielt von Taylor Schilling, die eine kriminelle Vergangenheit hat bzw. dort vor 10 Jahren von ihrer lesbischen Freundin Alex Vause, gespielt von Laura Prepon, die in dieser Serie auch eine größere Nebenrolle spielt, hineingezogen wurde und sich nun Ihrer Schuld stellen möchte. Die folgenden 15 Monate wird sie also in einem Frauengefängnis verbringen.

Wenn man die erste Folge anschaut weiß man noch nicht so recht ob das jetzt eine dramatische, lustige oder tot ernste Serie ist - und das ändert sich auch bis zum Ende der Staffel 2 nicht. Sie hat nämlich von jedem etwas und das ist eine gute Mischung, auch wenn man sich das erst nicht vorstellen kann. Aber in einem Gefängnis ist es halt eben nicht immer nur spannend, dramatisch und düster - es gibt auch an diesem Ort lustige Zeiten und Seiten und das zeigt diese Serie auch. Trotzdem gibt es auch Intrigen, Machtspiele und eiskalte Nebengeschichten.

Außerdem, für alle die mit American Pie aufgewachsen sind und diese Filme gefeiert haben wie ich, gibt es ein Wiedersehen mit Jason "Jim" Biggs und Natasha "Jessica" Lyonne. Jason Biggs spielt Larry Smith, der verlobte von Piper Chapman. Natasha Lyonne spielt eine drogensüchtige Insassin namens Nicky Nichols. Beide überzeugen für mich in ihren Rollen - der eine mehr der andere weniger aber dennoch solide, bei dieser filmischen Vorgeschichte kaum zu glauben. 🙂

Aber auch alle anderen Nebenrollen sind wirklich sehr gut besetzt worden. Folgende Schauspielerinnen möchte ich speziell hervorheben da diese einfach hervorragend ihre Rollen wiedergeben: Yael Stone als Lorna Morello, Taryn Manning als Tiffany Doggett und Samira Wiley als Poussey Washington. Die aber wohl beliebteste und am längsten im Gedächtnis bleibende Rolle ist jene von Uzo Aduba als Suzanne Warren alias "Crazy Eyes". Sie spielt eine "leicht" psychisch gestörte Insassin auf eine so unglaubliche gute Art und Weise, dass ich mich wohl - obwohl ich zig Serien schaue - immer an diese Rolle zuerst erinnere wenn das Thema Orange is the New Black aufkommt.

Alles in allem eine sehr gelungene und unterhaltsame Serie - die nächste Staffel wird von mir schon sehnsüchtig erwartet. 🙂 Vielleicht habe ich euch angefixt oder ihr wollt mir eure Meinung zu dieser Serie mitteilen, dann schreibts in die Kommentare. 🙂

Dir gefällt dieser Beitrag? Jetzt teilen:

One thought on “Review: Orange is the New Black Staffel 1-2

  1. Pingback: Preview: Marco Polo – Netflix´s Antwort zu Game of Thrones | 4001Reviews

Kommentar verfassen