7.6/10

Kritik: EO

Leben aus Bildern

Jetzt direkt streamen auf:

Genres: Abenteuer, Startdatum: 22.12.2022

Interessante Fakten für…

  • Der Name „Eo“ ist, wie vermutlich zu erwarten, eine Schreibart des Esel-Rufs.
  • Regisseur Skolimowski war sehr beeindruckt vom Film Zum Beispiel Balthasar (1966), EO ist seine Verneigung vor dem Film.
  • Der Film schaffte es auf die Shortlist vieler Filmpreise, so auch für den besten internationalen Film bei den Oscars 2023.

Tierfilme können mehr sein als Nachmittagsfernsehen oder Disney-Animation. EO stellt einen tierischen nicht-Schauspieler vor die Kamera und erzählt vor allem über die Bilder, Musik und Zusammenhänge. Ist das mehr als ein nettes Experiment?

Avatar-Foto
#Kinogänger #Klassiker #Trashfan

Darum geht’s

Der Esel Eo ist Teil eines kleinen Zirkus, der durch ländliche Regionen zieht. Als ihn Tierschutzaktivisten befreien, beginnt eine Odyssee für Eo, die den Esel durch Städte und Länder führt.

Objektivität/Subjektivität

Film kann objektiv, also dokumentierend sein, oder aber subjektiv, also erzählend. Diese Zweiteilung scheint deutlich, mit klarer Trennschärfe, doch immer wieder lösen Filmemacher:innen diese Grenze auf. Dokumentarisches wird dann mit erzählendem Inhalt aufgeladen oder fiktive Inszenierung wird für bare Münze verkauft. Kunst sagen die einen, Manipulation die anderen – und beide haben recht.

Besonders spannend wird dies, wenn nicht mehr Menschen vor der Kamera stehen, sondern Tiere, Pflanzen und Dinge. Diese schauspielern nicht, sie sind einfach – und werden damit zum Spielball der Filmgestaltung. In Die Wüste lebt oder Koyaanisqatsi fiebern wir mit Wüstenmäusen mit oder vergießen Tränen für eine Rakete – weil die Inszenierung objektive Bilder mit Emotionen auflädt.

In EO verabschiedet sich Regisseur Jerzy Skolimowski nicht komplett von menschlichem Schauspiel, aber stellt doch das tierische in den Vordergrund. Dafür wählt er eine zunächst unscheinbare Hauptrolle: Einen Esel, quasi den Hidden Champion der Tierwelt. Keiner, der das Scheinwerferlicht sucht, aber dennoch eine Konstante in der menschlichen Kulturgeschichte. Als lebenslanger Begleiter von Jesus Christus, zynischer Bewohner der Animal Farm oder Rückgrat der Stadtmusikanten, der Esel hat einen festen Platz in der Literatur. Meist widmet er sich lakonisch dem Alltag, doch wenn er sich etwas in den Kopf setzt, ist die Sturheit des Esels sprichwörtlich. Also eine interessante Figur, bei der es sich lohnt, die Kamera draufzuhalten und zu sehen, wohin sie uns führt.

Tierische Erzählung

Eo zieht durch das polnische Hinterland, stapft durch Kleinstädte, unberührte Wälder und Fußballplätze, die Kamera hält drauf. Dabei erkundet das Bild scheinbar objektiv die Umwelt. Einer Ameise wird genauso viel Aufmerksamkeit geschenkt wie einem Eselsohr, ein LKW wird genau so neutral betrachtet wie ein Bachlauf. Doch ist die Kamera, näher betrachtet, natürlich nicht so objektiv wie es zunächst scheint – die Bilder erzeugen dezente Subjektivität. Wenn Eo einer Ameise bei der Arbeit zusieht, scheint eine Beziehung zu entstehen, die Zuschauer:innen verknüpfen Fäden, die gar nicht da sind. Sie glauben, dass der Esel in diesem Moment versteht was er sieht und über Arbeit reflektiert.

Manchmal wird das regelrecht emotional: Aus einem Transporter heraus betrachtet der Esel freilaufende Pferde auf einer Wiese. Objektiv betrachtet eine banale Szene. In den geschickt gewählten Perspektiven, Bildmontage und Musikuntermalung entsteht jedoch ein intimer Moment, in dem wir in den Augen des Esels die Sehnsucht lesen, die Rampe des Transporters aufzusprengen um mit den Pferden Richtung Horizont zu laufen. Nicht wenige Momente treiben einem die Tränen in die Augen, andere lassen uns ängstlich die Hände vors Gesicht legen.

Der Film ist keine alberne Vermenschlichung von Tieren (wie etwa Der König der Löwen oder Dr. Dolittle) aber schafft doch eine spürbare Verbindung zwischen Zuschauer:innen und Tier. Eo werden keine menschlichen Eigenschaften zugeschrieben, es wird nicht der Versuch unternommen, einem Esel menschliche Ausdrucksweisen in den Mund zu legen. Vielmehr versucht der Film, die Ausdrücke eines Tieres für Menschen zu übersetzen. Die Bilder lassen uns Emotionen sehen, wo eigentlich keine sind.

Liebe zur Natur

Obwohl der Film eher visuell als erzählerisch getrieben ist, wird es doch häufig emotional, sehr emotional. Der Soundtrack ist düsterer als das Gesehene und verbreitet den bittersüßen Duft der Natur, welche keine Happy Ends oder Drehbuchregeln kennt.

Nie gibt sich der Film dem Kitsch hin, nie flunkert er. Die Emotionen berühren, weil sie, trotz der inszenatorischen Freiheiten, real sind. Eo macht kein Männchen oder liefert vorhersehbare Pointen in Tier-Sketchen. Er tröstet keine weinenden Kinder oder beißt Bösewichte in den Hintern. Eo ist, wie alle Tiere, zu gleichen Teilen zutraulich und scheu, neugierig und gleichgültig, tapst stundenlang durch Wälder und schlendert durch Menschenmassen. Skolimowski gelingt es, eine tierische Magie einzufangen, die uns anrührt. Nicht etwa, weil sie menschliche Geschichten reproduziert, sondern weil sie so ursprünglich ist, dass wir eine Verbundenheit spüren. Seine tierischen Figuren sind liebenswert. Nicht, weil sie wie wir sind. Sondern weil sie Tiere sind.

Fazit

7.6/10
Gut
Community-Rating: (1 Votes)
Visuelle Umsetzung 7.5/10
Emotionen 8.5/10
Tiefgang 6.5/10
Musik 8/10
Atmosphäre 7.5/10
Details:
Regisseur: Jerzy Skolimowski,
FSK: 12 Filmlänge: 86 Min.
Besetzung: Isabelle Huppert, Lorenzo Zurzolo, Sandra Drzymalska,

EO ist ein beeindruckender Tierfilm. An der Schwelle zwischen beobachtender Natur-Doku und emotionalem Roadmovie durchwandert ein unscheinbarer Protagonist das ländliche Europa und lenkt die Aufmerksamkeit auf die vielfältigen Lebens- und Naturwelten. Durch die fehlende Erzählstruktur ergibt sich manche Länge, die nicht immer befriedigend gefüllt wird. Doch der flauschige Vierbeiner wächst einem ab der ersten Minute ans Herz. Eine berührende, experimentelle Erfahrung.

Artikel vom 7. Januar 2023

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4001Reviews.de (V4) – Seit 2015