Kritik: Bosch – Staffel 4

Ein Cop, sie zu knechten
Spoilerfrei!
Lesedauer: 4 Mins.
  • Titelbild für Kritik Bosch Staffel 4 mit Harry Bosch vor einer U-Bahn
  • Im Februar 2014 lies Amazon Prime seine Zuschauer die Pilotfolge von 'Bosch' beurteilen und startete damit die erfolgreichste und langlebigste Prime-Serie. Sie beruht auf den über 20 Büchern von Michael Connelly, die hierzulande noch nicht sehr bekannt sind. Connelly, ein ehemaliger Polizei- und Gerichtsreporter, ist selbst als Scriptwriter und Produzent mit an Bord. Wie begeisternd Staffel 4 ist, erfahrt ihr in der Kritik. Wenig Zeit? Zum Fazit! Darum geht's: Die ersten drei Staffeln behandeln Fälle aus den ersten Büchern der Bosch-Reihe aus den Neunzigern, spielen aber in der Jetztzeit. So wird aus Bosch dem Vietnam-Veteran der Afghanistan-Veteran. Auffallend ist, dass…
    Kritik: Bosch – Staffel 4 tba
    1

    82%

    Stark

    Handlung
    85%
    Spannung
    80%
    Schauspiel
    90%
    Emotionen
    75%
    Visuelle Umsetzung
    80%
    User Rating: Be the first one !
  • Staffelstart: 13.04.2018
    Episoden: 40 in 4+ Staffeln
    FSK: 12
    Genre: , , , ,
    Showrunner: ,
    Besetzung: , , , ,
    Bildrechte: © 2015 Amazon Prime Video

Gesamtbewertung:

Stark
82%

Im Februar 2014 lies Amazon Prime seine Zuschauer die Pilotfolge von 'Bosch' beurteilen und startete damit die erfolgreichste und langlebigste Prime-Serie. Sie beruht auf den über 20 Büchern von Michael Connelly, die hierzulande noch nicht sehr bekannt sind. Connelly, ein ehemaliger Polizei- und Gerichtsreporter, ist selbst als Scriptwriter und Produzent mit an Bord. Wie begeisternd Staffel 4 ist, erfahrt ihr in der Kritik.

Darum geht's:

Die ersten drei Staffeln behandeln Fälle aus den ersten Büchern der Bosch-Reihe aus den Neunzigern, spielen aber in der Jetztzeit. So wird aus Bosch dem Vietnam-Veteran der Afghanistan-Veteran. Auffallend ist, dass kein Plot einfach nach den Büchern nacherzählt wird. Vielmehr entwickelt der Scriptwriter neue Geschichten, die einzelne Elemente aus den Büchern aufgreifen und neu verbinden. Das geschieht absolut überzeugend und garantiert den großen Erfolg der Reihe.

In der aktuellen Staffel 4 hat Harry Bosch (Titus Welliver) seine Probleme mit Vorgesetzten, korrupten Cops und Politikern erstmal hinter sich gelassen. Zu seiner neuen Chefin Billets (Amy Aquino), die ein kameradschaftliches Verhältnis in die Abteilung gebracht hat, hat er ein vertrauensvolles Verhältnis.

Wer ist Bosch?

Titus Welliver verkörpert ihn so, wie er auch in den Büchern porträtiert wird: mit Los Angeles verwachsen, als Sohn einer ermordeten Prostituierten mit einer schwierigen Kindheit belastet, dennoch geradlinig, unbestechlich und von einer hartnäckigen Professionalität, die ihn zwar ständig anecken lässt, aber seine Arbeit mit Erfolg krönt.

Titus Welliver als Harry Bosch in einem Auto in einem Szenenbild für Kritik Bosch Staffel 4

Titus Welliver ist für die Rolle des bodenständigen Harry Bosch eine absolute Top-Besetzung.

Die Rolle erscheint sehr realistisch. Bosch hat keine Schrullen oder genialen Eingebungen (Sherlock), er ist nur einfach sehr gut in seinem Job, engagiert sich gleichzeitig und erscheint nicht abgehoben. Er ist durchaus verletzbar und manchmal unbeherrscht. Es gab eine Szene in einer früheren Staffel, in der er das ständige Mobbing seines inkompetenten Chefs nicht mehr aushielt und ihn in einer schwungvollen Bewegung durch eine Glasabtrennung beförderte, was ihm eine Suspendierung einbrachte und gleichzeitig den Respekt von anderen Kollegen, die ebenfalls unter dem Schleimer zu leiden hatten.

Nicht mehr nur Cop, sondern auch Daddy

Leider hat er kein Glück mit Frauen in seinem Leben – so wie es sich für einen gestandenen Detective eben gehört, denn Job und Familie seien ja kaum zu vereinen. Er lebt von Elenor Wish, der Mutter seiner Tochter Maddie, getrennt. Sie ist eine ehemalige FBI-Agentin, die mittlerweile als professionelle Pokerspielerin arbeitet. Ihr Schicksal stellt einen zweiten und wichtigen Handlungsstrang in dieser Staffel dar.

Auf persönlicher Ebene muss er sich nun auch mehr mit seiner fast erwachsenen Tochter auseinandersetzen, und das ist für Maddie nicht leicht, denn Harry hat sich im Lauf seines eigenen Heranwachsens und seiner schwierigen Zeit bei der Polizei eine harte Schale angeeignet. Dies mag ein Klischee so vieler Krimiserien sein, kommt aber tatsächlich glaubwürdig rüber und das liegt hauptsächlich an Titus Welliver, der die Figur mit einem verbissenen Ernst spielt und dadurch immer hundertprozentig authentisch wirkt.

Los Angeles – ein Pulverfass

Die Aufstände rund um den Polizeiskandal um Rodney King 1992 in L.A. sind wohl noch in guter Erinnerung. Deshalb muss Chief Irving (Lance Reddik – bekannt aus The Wire und Fringe) jetzt mit äußerster Vorsicht handeln, denn das Mordopfer in der ikonischen Zahnradbahn Angels Flight ist ein bekannter, schwarzer Anwalt, der hauptsächlich gegen Cops des LAPD wegen Polizeibrutalität tätig war. Aktuell wird einer Gruppe von Polizisten Folter eines Verdächtigen vorgeworfen und wie sich herausstellt, sind diese durchaus begründet. Für die  afro-amerikanische Bevölkerung ist klar, dass der Täter natürlich ein Cop sein muss. Deshalb wird Bosch Hauptermittler in diesem Fall, denn er ist einer der wenigen, der noch nicht von Howard Elias verklagt wurde.

Werbung



Vor dem Hintergrund des ständig wachsenden Drucks durch Protestler, muss sich Bosch mit einem ehemaligen Partner beschäftigen, der in starkem Tatverdacht steht. Sheehan, gespielt von Jamie McShane, scheint jeden Moment durchzudrehen bzw. zusammenzubrechen. Nach der Folterszenenbeschreibung sollte man ihn eigentlich hassen, aber McShane verleiht dieser Figur eine besondere Tiefe und Emotionalität, dass man die Zerrissenheit deutlich sehen und mitfühlen kann.   

Chief Irving ist mehr Politiker und bekommt die drohenden Aufstände mit viel Geschick in den Griff und natürlich wird gegen Ende der Staffel eventuell klar, wer den Anwalt erschossen hat. Dass dabei noch ein älterer Handlungsstrang, zu dem Bosch ein sehr persönliches Verhältnis hat, mit eingebaut wird, ist fast schon genial.

Warum 'Bosch' besser ist als viele andere Krimiserien

Die Serie besticht durch Realismus, die Handlungsstränge sind geschickt miteinander verknüpft, ohne unübersichtlich zu werden. Im Vordergrund stehen aber nicht nur Action und Spannung, sondern auch einprägsame und vielschichtige Charaktere. Die Handlung beschreibt realistische Polizeiarbeit ohne übertriebene Mätzchen und die Hauptperson ist vielschichtig, aber durchweg positiv. Man kann sich identifizieren und wird so emotional mitgenommen. Zu guter Letzt ist die Serie auch ein optisches Highlight, tolle Kamerafahrten und Einstellungen, realistische Hintergrundgeräusche, die den Zuschauer in die Szenerie versetzen, vollendet mit dezenter Jazz-Musik.

Durch das sich langsame entfaltende Labyrinth an menschlichen Geschichten steigt die Erzählung weit über das übliche whodunit hinaus und berührt Themen wie Korruption, Rassismus und politische und soziale Aspekte. Aber nicht zu letzt ist sie auch langsam aufbauend sehr spannend und deshalb sind die 10 Folgen pro Staffel durchaus „bingworthy“.

Fazit:

'Bosch' - Staffel 4 setzt den Siegeszug des Prime-Originals fort

Staffel vier kann durchaus auch unabhängig von den anderen Staffeln angeschaut werden, allerdings stehen dann bestimmte Nebenaspekte ohne Erklärung da. Als Serien-Format ist Bosch aber extrem konsistent: Alle vier Staffeln sind ebenbürtig und in ihren Handlungen und Themen hochinteressant. Bestimmte Klischees, die man aus anderen Krimiserien kennt, sind zwar vorhanden, aber sehr unaufdringlich und deshalb zu verzeihen. Polizei- und Politikerkorruption stellen den passenden „film-noir“ Hintergrund für eine Serie, die sich sowohl optisch als auch inhaltlich vorbildlich mit dem Setting Los Angeles und seinen ganz eigenen Problemen auseinandersetzt.

NEUE ARTIKEL
Werbung
Werbung
❯ Alle Artikel