Kritik: Die Ausgrabung

Ein Haufen Erde, aber kein Dreck
Spoilerfrei!
Lesedauer: 5 Mins.
  • Titelbild zur Kritik von "Die Ausgrabung"
    © Netflix
  • Historienfilme und -serien aus Großbritannien erfreuen sich seit Jahren immer wieder großer Beliebtheit. ‘Die Ausgrabung’ erzählt die unspektakuläre Geschichte einer archäologisch spektakulären Entdeckung. Wieso der Film aber keinesfalls verstaubt, sondern trotz vieler Schwächen einfühlsames und sehenswertes Kino ist, erfährst du in unserer Kritik. Wenig Zeit? Zum Fazit! Worum gehts? Es ist das Jahr 1939, wenige Monate vor Ausbruch des zweiten Weltkrieges. Die reiche Landbesitzerin Edith Pretty (Carey Mulligan) beauftragt den archäologischen Ausgrabungsexperten Basil Brown (Ralph Fiennes), die alten Grabhügel auf ihrem Land zu untersuchen. Sie vermutet hier archäologische Schätze. Der Autodidakt Brown nimmt den Auftrag an und geht ans Werk.…
    Kritik: Die Ausgrabung tba
    1
    Handlung
    65%
    Emotionen
    65%
    Tiefgang
    70%
    Schauspiel
    75%
    Visuelle Umsetzung
    75%
    User Rating: Be the first one !
  • Erscheinungsdatum: 29.01.2021
    Filmlänge: 112 Minuten
    FSK: 0
    Genre: , , ,
    Regisseur:
    Besetzung: , , , , , , ,
    Bildrechte: Netflix
  • YouTube

    Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
    Mehr erfahren

    Video laden

Gesamtbewertung:

Ganz okay
70%

Historienfilme und -serien aus Großbritannien erfreuen sich seit Jahren immer wieder großer Beliebtheit. ‘Die Ausgrabung’ erzählt die unspektakuläre Geschichte einer archäologisch spektakulären Entdeckung. Wieso der Film aber keinesfalls verstaubt, sondern trotz vieler Schwächen einfühlsames und sehenswertes Kino ist, erfährst du in unserer Kritik.

Worum gehts?

Es ist das Jahr 1939, wenige Monate vor Ausbruch des zweiten Weltkrieges. Die reiche Landbesitzerin Edith Pretty (Carey Mulligan) beauftragt den archäologischen Ausgrabungsexperten Basil Brown (Ralph Fiennes), die alten Grabhügel auf ihrem Land zu untersuchen. Sie vermutet hier archäologische Schätze. Der Autodidakt Brown nimmt den Auftrag an und geht ans Werk. Neben zwei angeheuerten Helfern ist auch stetig dabei: Mrs. Prettys Sohn Robert (Archie Barnes).

Es folgen dann noch unterschiedliche Handlungsstränge rund um das lokale Museum, den Konflikt zwischen dem ungelernten Brown und dem professionellen Archäologen Charles Phillips (Ken Scott) und auch noch irgendwas mit Liebe zwischen weiteren Charakteren. Doch das ist alles auch eigentlich gar nicht so wichtig.

Ralph Fiennes und Carey Mulligan als Basil Brown und Edith Pretty im Salon des Herrenhauses.

Die erdende Farbpalette des Films lässt die Figuren selbst wie ausgegraben erscheinen.

Im Kern von Die Ausgrabung steht das Bild vom Graben als ein Durchdringen der Zeiten. Der Ausbruch des Krieges steht kurz bevor und wird erwartet. Der Film spielt genau in dieser Umbruchstelle, mitten in der großen Verwerfung des zwanzigsten Jahrhunderts. Doch die Handlung und die Figuren leben nur wie nebenbei in dieser Gegenwart und scheinen eher wie verfangen zwischen anderen Zeiten.

Werbung



Zwischen den Zeiten

Basil Browns Leben in der Gegenwart besteht ausschließlich aus dem Wühlen in der Erde und auf der Suche nach Vergangenem. Im Dienste der Zukunft versucht er das Verschollene und Vergessene zu bergen. Seine Auftraggeberin Mrs. Pretty sieht ihre Zukunft als Ungewiss und hängt an dem Verlorenen der Vergangenheit, ebenso wie ihr Sohn. Beide fliehen vor der Gegenwart, die Mutter zurück in der Zeit, der Sohn ins Kommende, in Utopien und Fantastik.

Johnny Flynn und Archie Barnes im Kino.

Der junge Robert Pretty (Archie Barnes) träumt von einer utopischen Zukunft in fernen Galaxien.

Die Ereignisse der Tage liegen ununterbrochen wie ein Knistern in der Luft: Spielende Kinder in den Straßen sind untermalt vom Klang der Kriegswarnungen der patrouillierenden Lautsprecherwagen; Bronzestatuen verschwinden in einer Kamerafahrt im Kreis hinter Sandsäcken, Militärflugzeuge ziehen über den Himmel. Alles kündet vom kommenden Unheil. Und doch zieht die Handlung sich selbst aus der Welt.

Irgendwo im Nirgendwo auf einem einsamen Feld auf dem Land wühlen die Figuren sich in die Erde, um die Grenze zwischen den Zeiten aufzuheben. Dabei werden sie selber zu verschütteten Objekten, die der Film als Geschichtenmaterial hebt.

"Ich arbeite nicht für die Vergangenheit oder die Gegenwart, sondern für die Zukunft. Nur so können die nachfolgenden Generationen erkennen, woher sie stammen."

Basil Brown in Die Ausgrabung.

Aufgeschüttete Erde

Auf der erzählerischen Ebene ist Die Ausgrabung leider stellenweise nicht stark genug. Da es sich um eine Verfilmung des gleichnamigen Historienromans von John Preston handelt, ist das Drehbuch hier natürlich etwas eingeschränkt. (Wobei beispielsweise The Favourite erst vor einiger Zeit wieder bewiesen hat, dass auch im Historiendrama alle Grenzen gesprengt werden können.) Und die Romanvorlage ist ein ziemlich durchschnittlicher Schinken und keine auch nur erwähnenswerte Literatur. Zu häufig verlässt sich der Film auf bekannte und erwartbare Handlungsabläufe.

So wirkt etwa die zeitliche Dringlichkeit der Ausgrabungen und die Drohung des Museumsdirektors nicht ganz glaubwürdig, sondern ziemlich gezwungen, um Spannung zu erzeugen, weil man das eben so macht. So wirkt auch die ‘Schnell, es regnet, wir müssen das Loch abdecken!’-Szene, in der plötzlich panisch gerannt und gemacht und getan werden muss, ziemlich abgedroschen. Der Film hat solche billigen Momente von Spannung durch Hektik eigentlich nicht nötig.

Lily James als Peggy Piggott im Wald.

Die junge Archäologin Peggy Piggott (Carey Mulligan) wirkt in ihrer Charakterzeichnung als naives Mädchen etwas ermüdend.

Ein bisschen albern kommt einem auch die plötzliche Verwandlung Mrs. Prettys von einer agilen jungen Frau zur Invalidin vor. Insgesamt ist es etwas überzogen, was für ein Pathos um die Archäologie gesponnen wird. In der realen Welt dürfte das doch eher eine recht staubige Wissenschaft sein wie die meisten. Aber is' scho' recht. Und manchmal täte Die Ausgrabung der ein oder andere Forrest-Gump'esken Pralinenschachtelspruch weniger, der versucht, das Ausgraben als elegische Analogie auf das Leben zu münzen, doch gut.

Etwas schade ist, dass der Film fast so verschämt mit dem Thema Sexualität umgeht, wie es die Zeit, die er porträtiert, getan hat. Wie zum Beispiel, dass er den homosexuellen Handlungsstrang als bloßes Nicken andeutet, während der heterosexuellen Liebe sehr viel, auch ästhetischer, Raum gegeben wird. Das ist dann doch etwas arg veraltet.

Grashalme in der Sonne

Ganz besonders stark wird der Film erst aufgrund seiner visuellen Umsetzung. Hier ist vor allem die Kameraarbeit von Mike Eley hervorzuheben. Denn die Kamera ist sehr dezent und es wurde auf eine unauffällige Weise sehr qualitativ und sauber gearbeitet.

Carrey Mulligan und Ralph Fiennes im dreckigen Bauwagen.

Die wenigen interessanten Momente der Handlung sind die Einblicke in die Psyche der beiden Hauptfiguren.

Für kurze Augenblicke erinnern die Bilder in der englischen Landschaft, durch das Zwischenspiel aus Licht und Wind, an Terrence Malick. Insbesondere dann, wenn sich zusätzlich Bild und Dialog, die nicht zusammengehören, überlagern. Wenn späterer Dialog aus dem Off über das Bild montiert ist, wirkt die Zeit gestaucht. Im Gegensatz zu Malick, sind derlei Effekte hier allerdings nicht ganz so ausschweifend und sehr pointiert eingesetzt.

Die kinematografische Umsetzung ist kein Blendwerk, das großen Eindruck machen will, sondern eine Untermalung der Handlung. Ist Mittel zum Zweck, nicht sinnloses Feuerwerk aus Angeberei.

Fazit:

Schönheit in den kleinen Momenten

Die Ausgrabung ist auf der einen Seite ein klassischer Historienfilm. Die Geschichte ist an sich ganz nett, aber an einigen Stellen auch nicht ganz frei von Floskeln und Klischeeelementen - die ein oder andere Minute hätte im Schnitt durchaus noch wegfallen dürfen. Wie die meisten zeitgenössischen, britischen Historienfilme (vgl. etwa Die dunkelste Stunde) ist er gut gemacht aber nicht revolutionär. Durch die einwandfreie, visuelle Arbeit trägt der Film jedoch bis zum Ende. Sehr liebevoll und mit viel Einfühlungsvermögen holt er aus einem Erdhaufen einiges an Kinopotential. Die Ausgrabung ist zwar weit vom modernen Klassiker entfernt, ist aber auf eine klassische Weise modern und lohnt die Zeit.

❯ Alle Artikel
SCHREIBE EINEN KOMMENTAR
Noch kein Kommentar

Antworten

*

*