Zusammenfassung: Star Wars Saga (Alle Filme)

Auf den Punkt: Was in ‘Star Wars’ bisher geschah

FSK 16

Achtung: Spoiler!

Der gelbe Schriftzug der Star Wars Saga schwebt im schwarzen All mit Sternen

Unsere Filmkritik zum neuen 'Star Wars: Die letzten Jedi' gibt's hier!

Die Star Wars-Saga spielt in einer fremden Galaxie, die für diverse intelligente Spezies ein Zuhause ist. Um den Frieden zu wahren, haben sich die einzelnen Systeme zu einer demokratischen Föderation zusammengeschlossen. Der galaktische Senat der Republik verfügt über keine eigenen Truppen, kann jedoch die Jedi-Ritter, einen Orden von mächtigen Kriegern, in Krisensituationen einsetzen. Die Star Wars-Filme lassen sich in drei Unterreihen einteilen:

  • Prequel-Reihe: Episode 1, 2 und 3 (1999, 2002 und 2005)
  • Original-Reihe: Episode 4, 5 und 6 (1977, 1980 und 1983)
  • Sequel-Reihe: Episode 7, 8 und 9 (2015, 2017 und voraussichtlich 2019)

Die Geschichte des Spin-Offs Rogue One spielt zwischen Epsiode 3 und Episode 4. 

Zusammenfassung: 'Star Wars: Episode 1 – Die dunkle Bedrohung' (1999)

Original-Titel: Star Wars: Episode I – The Phantom Menace 
Lesedauer der Zusammenfassung: ca. 1,5 Minuten

In dem kleinem Anakin sehen Qui-Gon (l.) und Obi-Wan (r.) den Auserwählten, der die Sith besiegen wird.

Senator Palpatine plant eine Diktatur zu errichten. Um die Republik zu destabilisieren, instrumentalisiert er die mächtige Handelsföderation. Unter dem Vorwand gegen hohe Zölle zu demonstrieren, besetzt diese den Planeten Naboo. Der Jedi-Meister Qui-Gon Jinn (Liam Neeson) und sein Schüler Obi-Wan Kenobi (Ewan McGregor) sollen den Konflikt vor Ort entschärfen. Zu echten Verhandlungen kommt es jedoch nicht, sodass die Jedi mit Padmé Amidala, der Königin von Naboo (Natalie Portman), fliehen müssen.

Schäden am Raumschiff zwingen die Flüchtenden auf dem Planeten Tatooine zu landen. Dort treffen sie auf Sklavenjunge Anakin Skywalker, indem Qui-Gon den prophezeiten Auserwählten sieht, der die Sith endgültig vernichten wird. Als Anakin (Jake Lloyd) kurz darauf an einem lebensgefährlichen Podrennen teilnimmt, wettet Qui-Gon auf dessen Sieg und macht die Freiheit des Sklavenjungen zur Bedingung. Anakin gewinnt und begleitet die Jedi in ihrem reparierten Schiff nach Coruscant, dem Hauptplaneten der Republik.


Nicht verpassen: Unsere Filmkritik zu Star Wars – Episode I


In Coruscant sucht Amidala nach politischen Verbündeten im Kampf gegen die Handelsföderation. Dabei vertraut sie fälschlicherweise Senator Palpatine, der sich wenig später zum Kanzler der Republik aufschwingen wird. Enttäuscht kehrt Amidala mit Qui-Gon und Obi-Wan nach Naboo zurück. Obwohl der Jedi-Rat eine Ausbildung von Anakins untersagt, nimmt Qui-Gon seinen neuen Schützling ebenfalls mit.

Amidala verbündet sich mit den Gungans, einer naturverbundenen Spezies, die ebenfalls auf Naboo lebt. Zusammen mit den Jedi können Sie den Vizekönig der Föderation festsetzen und seine Droidenarmee zerstören. Qui-Gon stirbt jedoch im Kampf mit Darth Maul, einem mysteriösen Sith-Krieger, der mit einem Doppel-Laserschwert kämpft und von seinem Lehrer Darth Sidious entsandt wurde.

In Coruscant ist man beunruhigt über das Auftauchen eines Sith, deren dunkler Orden gilt seit 1000 Jahren als ausgestorben. Für seinen Mut erhält Kenobi den Rang eines Jedi-Ritters und darf Skywalker zu seinem Lehrling nehmen.

Zusammenfassung: 'Star Wars: Episode 2 – Angriff der Klonkrieger' (2002)

Original-Titel: Star Wars: Episode II – Attack of the Clones
Lesedauer der Zusammenfassung: ca. 2 Minuten

In Episode II geben Skywalker (l.) und Kenobi (r.) Prinzessin Amidala Personenschutz.

Der Galaktische Senat kommt zusammen, um darüber abzustimmen, ob die Republik eine eigene Armee aufstellen soll. Jedi-Ritter Obi-Wan Kenobi und sein Padawan Anakin Skywalker beschützen Padmé Amidala, auf deren Raumschiff ein Bombenanschlag verübt wurde. Nach einem weiteren Mordversuch reist Amidala in Begleitung von Anakin (Hayden Christensen) zurück auf ihren Heimatplanten Naboo, wo sich die Beiden ineinander verlieben.

Obi-Wan jagt derweil Jango Fett, der hinter den Anschlägen zu stecken scheint. Die Spur führt auf den Planeten Kamino, auf dem die Bewohner eine Klonarmee für die Republik aufstellen. Zwar entdeckt der Jedi-Meister den Gesuchten, doch kann dieser entkommen.


Nicht verpassen: Unsere Filmkritik zu Star Wars – Episode II


Anakin spürt, dass es seiner Mutter nicht gut geht und reist mit Padmé Amidala auf seinen Heimatplaneten Tatooine. Dort wird seine Mutter von Tusken-Räubern, einem Volk von Tatooine, festgehalten und gefoltert. Als sie in seinen Armen stirbt, erfasst ihn blinder Hass. Entgegen des Jedi-Kodex tötet Anakin alle Bewohner des Tusken-Lagers.

Ein an Fetts Raumschiff befestigter Peilsender führt Obi-Wan auf den Wüstenplaneten Geonosis. Dort belauscht er das konspiratives Treffen einer Konföderation, die sich gegen die Republik stellt. Angeführt werden die Separatisten von Sith-Lord Darth Tyranus (Christopher Lee), der hofft die Handelsföderation und deren Droidenarmee für seinen Kampf gegen die Republik zu gewinnen. Der Vizekönig der Föderation fordert Amidalas Tod. Kenobi wird gefangen genommen, bevor er seine Entdeckung vollständig an den Jedi-Rat übertragen kann.

Bei einem Rettungsversuch werden auch Anakin, Padmé und die Droiden R2-D2 und C-3PO gefangen genommen. Der Senat erteilt Kanzler Palpatine Sondervollmachten, um der Droidenarmee der Separatisten eine Klonarmee entgegensetzen zu können.

Die Hinrichtung der Gefangenen kann durch eine Eingreiftruppe der Republik verhindert werden. Als daraufhin die Droidenarmee der Geonosianer angreift, sterben dutzende Jedi-Ritter. Erst mit dem Eintreffen von Meister Yoda und der Klonarmee der Republik wendet sich das Blatt. Mit der Schlacht beginnen die Klonkriege, die die Republik erschüttern werden.

Als Obi-Wan, Anakin und Yoda schließlich Darth Tyranus aufspüren, können sie diesen nicht besiegen – Anakin verliert sogar einen Arm. Tyranus flieht nach Coruscant und trifft Darth Sidious, seinen Meister. Mit ihrer Marionette Palpatine verwirklichen die Sith den Plan, die Republik gegen die Jedi aufzubringen.

Während Anakin Skywalker und Padmé Amidala heimlich auch Naboo heiraten, nimmt der Klonkrieg erst richtig an Fahrt auf.

Zusammenfassung: 'Star Wars: Episode 3 – Rache der Sith' (2005)

Original-Titel: Star Wars: Episode III – Revenge of the Sith
Lesedauer der Zusammenfassung: ca. 2 Minuten

Während der Klonkriege verdunkelt sich das  Verhältnis zwischen Meister und Schüler.

Seit 3 Jahren toben die Klonkriege. Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker, der mittlerweile selbst Jedi ist, sollen Kanzler Palpatine, der von den Separatisten entführt wurde, befreien. Als ihnen Sith-Lord Darth Tyranus entgegentritt, wird Obi-Wan verletzt. Anakin kann den Sith-Lord jedoch entwaffnen. Auf Palpatines Geheiß und entgegen des Jedi-Kodex, tötet der junge Jedi den Unbewaffneten.

Zurück auf dem Zentralplaneten Coruscant ernennt der Kanzler seinen Beschützer zu seinem persönlichen Vertreter im Jedi-Rat, den er fortan ausspionieren soll. Der Rat kränkt Anakin jedoch, indem er ihm den Rang eines Meisters verweigert. Als Anakin eine Vision von Padmés Tod hat, nutzt Palpatine seine Angst aus. Er behauptet, dass nur die dunkle Macht den Tod seiner Geliebten verhindern könne. Schließlich zeigt er ihm sein wahres Ich: Palpatine ist Darth Sidious, der dunkle Lord der Sith.  


Nicht verpassen: Unsere Filmkritik zu Star Wars – Episode III


Anakin ist zwiegespalten, weiht schließlich jedoch Jedi-Meister Mace Windu (Samuel L. Jackson) in die wahre Identität des Kanzlers ein. In einem Zweikampf kann Mace Windu Sidious entwaffnen. Anakin eilt seinem Gönner jedoch zur Hilfe, sodass Sidious den Jedi-Meister töten kann. Skywalker hat sich für die dunkle Seite entschieden.

Unter dem Namen Darth Vader wird Anakin Sidious’ Schüler und richtet im Jedi-Tempel ein Blutbad an. Sidious erklärt die Jedi zu Staatsfeinden und befiehlt den Klonkriegern ihre Jedi-Kommandeure zu meucheln. Obi-Wan und Yoda können den Tötungen entkommen, die meisten sterben jedoch. Der Galaktische Senat ruft schließlich das erste Galaktische Imperium mit Imperator Sidious an der Spitze aus.

Obi-Wan reist zusammen mit Padmé nach Mustafar, wo sich Anakin aufhält. Padmé kann ihren Geliebten nicht von der dunklen Seite abbringen. Stattdessen beschuldigt er sie und greift die Schwangere schließlich an. In einem Duell zwischen Obi-Wan und Anakin verliert der Sith seine Beine und den verbliebenen Arm. Zudem erfasst ihn glühende Lava, sodass sein Körper zu brennen beginnt. Kenobi kann mit Amidala entkommen.

Wenig später: Padmé stirbt bei der Geburt der Zwillinge Luke und Leia. Das Mädchen wird Senator Bail Organa anvertraut und der Junge wird in die Obhut von Owen und Beru Lars gegeben. Kenobi zieht sich in die Wüste Tatooines zurück. Derweil stellt der Imperator ein mächtiges Heer auf und beginnt die Arbeit an einem sogenannten Todesstern.

Zusammenfassung: 'Rogue One – A Star Wars Story' (2016)

Original-Titel: Rogue One
Lesedauer der Zusammenfassung: ca. 2,5 Minuten

Jyn Erso und Cassian Andor stehen auf einem Marktplatz auf Jedha eng nebeneinander in Rogue One A Star Wars Story
In Rogue One suchen Jyn Erso  (Felicity Jones) und Cassian Andor (Diego Luna) nach einem Weg, den Todesstern zu vernichten.

Das Star Wars-Spin-Off Rogue One erschien 2016 und schließt die entscheidende Wissenslücke zwischen Episode III und Episode IV.

Der Baumeister Galen Erso wird vom Imperium gezwungen, eine Superwaffe zu bauen. Kurz vor der Fertigstellung des sogenannten Todessterns gelingt es Galen (Mads Mikkelsen) die Rebellen zu warnen, indem er den imperialen Pilot Bodhi Rook nach Jedha schickt, der seine Nachricht Rebellenführer Saw Gererra (Forest Whitaker) übergibt.

Die alarmierten Rebellen suchen daraufhin einen Weg den Baumeister zu kontaktieren. Daher wenden sie sich an Jyn Erso, die Tochter Galens (Felicity Jones). Nach der Entführung ihres Vaters vor 15 Jahren wuchs sie bei Saw Gerrera auf.


Einer der besten 'Star Wars'-Filme: Unsere Filmkritik zu Rogue One verrät dir, warum. 


Der radikale Gererra misstraut jedoch Bodhi Rook und hält ihn daher auf Jedha gefangen. Als Jyn, der Rebellen-Offizier Cassian Andor (Diego Luna) und der Droide K-S2O (Alan Tudyk) auf dem Planeten eintreffen, zeigt Gererra seiner Ziehtochter die Hologramm-Nachricht ihres Vaters: Darin erklärt Galen, dass es eine Schwachstelle im Reaktor des Todessterns gibt, die er heimlich einbauen konnte. Weiter sagt er, dass die Pläne zum Todesstern auf Scarif, einer Basis des Imperiums, aufbewahrt würden.

Als Jedha in einem Testlauf des Todessterns zerstört wird, können Jyn Erso und ihre Begleiter nur knapp entkommen. Gererra stirbt jedoch, sodass Jyn ihre Gefährten in den Inhalt der Hologramm-Nachricht einweiht.

Als sie Galen auf Eadu ausfindig machen, wird dieser gerade von Orson Krennic (Ben Mendelsohn), dem Direktor des Todessterns, zur Rede gestellt. Krennic weiß mittlerweile, dass es einen Überläufer gibt und verdächtigt seinen Baumeister. Als Raumjäger der Rebellen angreifen, flieht Krennic jedoch. Galen Erso stirbt schwer verletzt in den Armen seiner Tochter.

Der Todesstern ist mittlerweile vollendet. Jedoch will der Rebellenrat nicht glauben, dass es eine Schwachstelle im Inneren der Raumstation gibt. Enttäuscht werden Jyn, Cassian, K-S2O und der blinde Krieger Chirrut Îmwe (Donnie Yen) selbst aktiv und begeben sich mit einer Truppe tatkräftiger Freiwilliger nach Scarif. Schwere Gefechte an der Oberfläche von Scarif bewirken schließlich, dass die Rebellenflotte doch noch eingreift. Jyn, und Cassian können sich derweil bis zu den Datenbanken der Basis durchschlagen. Doch erst nachdem der Schutzschild des Planeten zerstört ist, können die Baupläne an die Rebellenflotte übertragen werden.  

Um der Schlacht ein Ende zu setzen, befiehlt Gouvernor Tarkin (Guy Henry) die Auslöschung der gesamten Basis. Der anschließende Beschuss durch den Todesstern vernichtet sämtliche Rebellen und Imperiale. Auch Jyn, Cassian und Krennic sterben.

Kurz bevor die Flotte in den Hyperraum springen kann, erscheint Darth Vader und greift das Kommandoschiff an. Prinzessin Leia kann jedoch mit den Plänen entkommen.

Zusammenfassung: 'Star Wars: Episode 4 – Eine neue Hoffnung' (1977)

Original-Titel:  Krieg der Sterne
Lesedauer der Zusammenfassung: ca. 1,5 Minuten

In Krieg der Sterne nehmenLuke, Leia und Han Solo (v.l.n.r.) einen aussichtslosen Kampf auf.

Das Imperium besitzt eine gigantische Superwaffe: Den Todesstern. Jedoch sind die Baupläne auch im Besitz der Rebellen-Allianz. Als Darth Vader (David Prowse) das Schiff von Prinzessin Leia Organa (Carrie Fisher) abfängt, speichert sie die Blaupausen mit einem Hilferuf an Obi-Wan Kenobi (Alec Guinness) im Droiden R2D2 ab. Zusammen mit Androide C-3PO flüchtet R2-D2 nach Tatooine, wo er Obi-Wan zu finden hofft.

Luke Skywalker (Mark Hamill), ein junger Bewohner von Tatooine, folgt dem Droiden und trifft schließlich auf Kenobi, der ihn vor Wegelagerern rettet. Obi-Wan erzählt dem Jungen von seinem Vater Anakin und überreicht ihm dessen Lichtschwert. Nachdem R2-D2 Leias Nachricht abspielt, bittet Obi-Wan Luke mitzukommen. Als die Beiden entdecken, dass Lukes Zieheltern von imperialen Truppen ermordet wurden, machen sie sich auf den Weg nach Alderaan, Leias Heimatplaneten.

Im Raumhafen Mos Eisley treffen sie auf Schmuggler Han Solo (Harrison Ford) und den Wookie Chewbacca, die sie mit dem Millennium Falcon nach Alderaan bringen. An Bord nimmt Obi-Wan die Jedi-Ausbildung des Jungen auf. Währenddessen wird Leia im Todesstern gefoltert. Als Vader droht, ihren Heimatplaneten zu vernichten, gibt sie einen Rebellenstützpunkt preis. Vader hält sein Wort nicht und Alderaan wird vom Todesstern zerstört.

Als Han Solo und Co. die Trümmer Alderaans erreichen, wird der Millennium Falken ins Innere des Todessterns gesogen. Die Crew versteckt sich solange bis R2-D2 erfährt, dass Prinzessin Leia im Todesstern festgehalten wird. Bei dem anschließenden Befreiungsversuch wird Obi-Wan von Darth Vader getötet. Leia und ihre Befreier können entkommen.

Tatsächlich gelingt die Flucht nur, weil Vader es so wollte. Ein Sender, der an Solos Schiff befestigt ist, führt das Imperium schließlich zum Stützpunkt der Rebellen auf Yavin IV. Dort weiß man mittlerweile um Schwachstelle des Todessterns: ein Lüftungsschacht. Es kommt zu einem wagemutigen Angriff der Rebellen auf den Todesstern. Darth Vader, der Lukes Jäger verfolgt, wird von Han Solo außer Gefecht gesetzt, sodass Luke seine Geschosse abschießen kann. Es kommt zu einer Kettenreaktion, die den Todesstern zerstört. Darth Vader kann jedoch entkommen.

Zusammenfassung: 'Star Wars: Episode 5 – Das Imperium schlägt zurück' (1980)

Original-Titel: Star Wars: Episode V – The Empire Strikes Back
Lesedauer der Zusammenfassung: ca. 1,5 Minuten

In Episode V macht Darth Vader (David Prowse) Jagd auf die letzten Stützpunkte der Rebellen.

Drei Jahre nach der Zerstörung des Todessterns: Ein Suchdroide der imperialen Truppen entdeckt den Stützpunkt der Rebellen auf dem Eisplaneten Hoth. Rebellenkommandant Luke Skywalker (Mark Hamill) wird währenddessen von einem Schneemonster angegriffen und kann nur mit Mühe entkommen. In einer Vision erscheint ihm Obi-Wan Kenobi und weist ihn an Meister Yoda aufzusuchen, damit er zum Jedi ausgebildet wird.

Die Rebellen müssen Hoth verlassen, als Darth Vader und seine Truppen die Basis stürmen. Luke und der Droide R2-D2 fliehen in Richtung des Dagobah-Systems, wo sich Yoda aufhalten soll. Auch Han Solo kann im Millennium Falken entkommen und versteckt sich mit Prinzessin Leia Organa in einem Asteroidenfeld. Vader setzt daraufhin Kopfgeldjäger wie Boba Fett auf Leia und Solo an.

Der Imperator der Galaxie sieht in Luke Skywalker eine Bedrohung. Darth Vader überzeugt seinen Meister jedoch, dass er Luke auf die dunkle Seite ziehen könne. Jener hat mittlerweile Yoda ausfindig gemacht. Trotz einiger Skepsis nimmt der Jedi-Meister Lukes Ausbildung auf.

Schließlich entdeckt Boba Fett die Gesuchten auf dem Weg zum Planeten Bespin. Darth Vader zwingt Solos Freund Lando Calrissian die Beiden zu verraten. Han und Leia werden an das Imperium ausgeliefert. Mit einer List lockt Vader auch Luke auf den Planeten.

Darth Vader testet an Han Solo eine Maschine, die Luke einfrieren soll, sobald er eintrifft. Daraufhin schlägt sich Lando doch noch auf die Seite der Rebellen und befreit Chewbacca und Leia. Sie können aber nicht verhindern, dass Boba Fett den eingefrorenen Han nach Tatooine bringt, wo er ein Kopfgeld von Jabba the Hutt einlösen will.

Auf Bespin kommt es zum Kampf zwischen Darth Vader und Luke Skywalker. Nachdem der angehende Jedi seine Hand und sein Lichtschwert verliert, enthüllt Vader ein Geheimnis: Darth Vader ist Lukes Vater. Entsetzt flieht Luke und kann mit Leia, Chewbacca und Lando den Planeten im Millenium Falcon verlassen. Auf einer Rebellenbasis erhält er eine neue Hand. Lando und Chewbacca machen sich auf den Weg Solo zu befreien.

Zusammenfassung: 'Star Wars: Episode 6 – Die Rückkehr der Jedi-Ritter' (1983)

Original-Titel: Star Wars: Episode VI – Return of the Jedi
Lesedauer der Zusammenfassung: ca. 2 Minuten

Luke Skywalker zielt mit einer Pistole während er von tierähnlichen Außerirdischen umgeben ist
Bevor er den Kampf mit den neuen Todesstern aufnehmen kann, muss Luke (Mark Hamill) seine Freunde befreien.

Der eingefrorene Han Solo wird von Jabba dem Hutten als Wandschmuck ausgestellt. Bei dem Versuch Han Solo zu retten, wird Leia gefangen genommen. Schließlich kann Luke Skywalker die Beiden befreien und begibt sich ins Dagobah-System, wo er seine Jedi-Ausbildung wiederaufnehmen möchte. Jedi-Meister Yoda meint jedoch, dass Luke bereits alles wisse, um Vader zu besiegen. Yoda stirbt friedlich an Altersschwäche. Wenig später erfährt Luke von Obi-Wan Kenobis Geist, dass Leia seine Zwillingsschwester ist.

Derweil steht das Imperium kurz vor der Vollendung eines neuen, mächtigeren Todessterns. Luke, Han und Leia führen Rebellentruppen auf den Waldmond Endor, von wo sie den Schutzschildgenerator des Todessterns zerstören wollen. Luke verfolgt eigene Pläne und lässt sich gefangen nehmen. Er will seinen Vater stellen und von der dunklen Seite der Macht abbringen.

Als die Rebellenarmee die Schlacht um den Todesstern eröffnet, ist der Schild noch intakt. Denn bei dem Versuch ihn zu sprengen, sind Han und Leia in Gefangenschaft geraten. An Bord des Todessterns hält Darth Vader Luke davon ab, den Imperator zu töten. Es kommt zu einem Kampf mit Lichtschwertern zwischen Vater und Sohn.

Als die Rebellen Unterstützung von den haarigen Ewoks bekommen, wendet sich das Blatt und der Schildgenerator kann zerstört werden. Während der zweite Angriff beginnt, kämpfen Luke und Vader noch immer. Luke fürchtet, dass er der dunklen Seite verfallen würde, wenn er seinen Vater tötet. Als Vader droht, Leia auf die dunkle Seite zu locken, gibt Luke dem Hass nach. Wie ein Berserker geht er auf seinen Vater los und kann dessen rechte Hand abtrennen. Der Imperator fordert Luke dazu auf den wehrlosen Vader zu töten. Dieser weigert sich und wird daraufhin vom Imperator angegriffen und verletzt. Es passiert das Unerwartete: Vader schlägt sich auf die Seite seines Sohnes und schleudert seinen Meister in den Lüftungsschacht des Todessterns. Der Tod seines Meisters gibt ihm jedoch den Rest: Darth Vader stirbt.

Auch die Rebelleneinheiten waren erfolgreich: Wie schon der erste, wird auch der zweite Todesstern in einer gigantischen Explosion zerstört. Bei der anschließenden Siegesfeier erscheinen die Machtgeister von Obi-Wan, Yoda und Anakin Skywalker. Die Galaxie hat Frieden.

Zusammenfassung: 'Star Wars: Episode 7 – Das Erwachen der Macht' (2015)

Original-Titel: Star Wars: Episode VII – The Force Awakens
Lesedauer der Zusammenfassung: ca. 3 Minuten

Daisy Ridley als Rey zusammen mit Finn und BB-8 in Star Wars Episode VII Das Erwachen der Macht
In Das Erwachen der Macht werden Rey (Daisy Ridley) und  Finn (John Boyega)  in den Kampf um die Galaxis verwickelt.

30 Jahre nach dem Sieg über das Imperium: Unter dem Anführer Snoke formieren sich Imperiums-Anhänger erneut und gründen die Erste Ordnung. Wohingegen Luke Skywalkers Versuch, einen neuen Jedi-Orden zu gründen, scheiterte. Denn Ben Solo (Adam Driver), der Sohn von Han und Leia, verfiel der dunklen Macht und wurde zu Kylo Ren, dem jetzigen Befehlshaber der Ordnung. Luke (Mark Hamill) verschwand darauf ins selbstgewählte Exil. In einem Versuch Luke zu finden, schickt Generalin Leia Organa den Kampfpilot Poe Dameron auf die Suche.

Auf dem Wüstenplaneten Jakku findet dieser das Hologramm-Fragment einer Karte, die zu Skywalker führt. Als Kylo Ren, auf Jakku landet, versteckt Poe das Kartenfragment in der Droideneinheit BB-8, die entkommen kann. Poe wird jedoch gefangen genommen.


Nicht verpassen: Unsere Filmkritik zu Star Wars – Episode VII


Von Schuldgefühlen geplagt, befreit FN-2187, ein Storm Trooper der Ersten Ordnung, den Gefangenen. Poe und der Sturmtruppler, der fortan „Finn“ (John Boyega) genannt wird, entfliehen der Raumstation der Ersten Ordnung und bruchlanden auf Jakku. Als Finn zu sich kommt, ist Poe jedoch verschwunden. In einem Dorf trifft der Deserteur schließlich auf die Schrottsammlerin Rey (Daisy Ridley), die in der Begleitung von BB-8 ist. Als Sturmtruppen eintreffen, fliehen die drei im Millenium Falken, der auf dem Schrottplatz des Dorfes stand.

Im Weltraum wird das Raumschiff von einem Frachter „verschluckt“, der von den Schmugglern Han Solo und Chewbacca befehligt wird. Als der Frachter von verärgerten Geschäftspartnern Solos angegriffen wird, fliehen die neuen Bekannten an Bord des Millenium Falkens, der einst das Schiff Solos war. Als BB-8 seinen Inhalt offenbart, fällt die Entscheidung, die Karte zu Leia zu bringen. Während eines Zwischenstopps auf Takodana entdeckt Rey das Lichtschwert von Anakin Skywalker, das später Luke gehörte. Auch Rey ist eine Machtträgerin; wird von der Erkenntnis jedoch verschreckt.

Derweil enthüllt die Erste Ordnung ihre neue Massenvernichtungswaffe: Die Starkiller-Basis. Mit nur einem Schlag wird das Zentrum der Republik im Hosniah-System ausradiert. Auch Takodana wird angegriffen und Rey von Kylo Ren, der auf der Suche nach BB-8 ist, gefangen genommen. Finn, BB-8, Han und Chewbacca erreichen schließlich die Basis der Rebellen auf D’Qar, wo sie auch auf Poe treffen.

Mit den Informationen, die Finn preisgibt, planen die Rebellen den Angriff auf die Starkiller-Basis, auf der Rey von Kylo Ren verhört wird. Dank der Macht, die in ihr schlummert, kann sie Ren jedoch widerstehen und schaltet schließlich sogar ihre Wachen gezielt aus. Auf der Flucht durch die Basis trifft sie auf Han, Chewbacca und Finn, die die Schutzschilde der Station bereits ausgeschalten haben.

Während des Kampfes um die Basis trifft Kylo Ren auf seinen Vater. Han wird von Ren getötet, obwohl dieser von Zweifeln geplagt wird. Schließlich gelingt es Poe die entscheidende Schwachstelle der Starkiller-Basis anzuvisieren. Die anschließende Kettenreaktion zerstört die Superwaffe. Ren lauert jedoch Finn und Rey am Landeplatz des Millenium Falkens auf. Rey besiegt Ren in einem Lichtschwertkampf. Bevor sie ihn töten kann, bricht der Planet entzwei.

Nach der Schlacht gibt R2-D2, der bisher deaktiviert im Hauptquartier der Rebellen verweilte, den Rest der Karte preis. Rey und Chewbacca reisen zum Wasserplaneten Ahch-To, wo sie Luke finden.

Vorschau: 'Star Wars: Episode 8 – Die letzten Jedi' (2017)

Rey und Luke stehen sich gegenüber im Regen auf einer grünen Insel
In Episode XIII ist Rey auf die Hilfe von Luke Skywalker angewiesen.

Der achte Film der Star Wars-Reihe führt die Geschichte von Rey, Finn und Luke Skywalker weiter. Der Titel Die Letzten Jedi lässt vermuten, dass Luke, der tatsächlich der letzte Jedi zu sein scheint, Rey ausbilden wird. Damit würde zumindest ein Kernelement der Reihe erhalten bleiben: Ein altgedienter Jedi-Meister bildet einen Lehrling aus, der in den folgenden Filmen durch die Handlung führt. Schlauer sind wir ab dem 14. Dezember, wenn Star Wars: Die letzten Jedi in die deutschen Kinos kommt.

Vorschau: 'Star Wars: Episode 9' (2019)

Das gelbe Star Wars Logo und der Schriftzug Episode IX vor einem schwarzen Hintergund mit Sternen-
In Star Wars  – Episode IX sollen angeblich Einflüsse aus allen Filme der Reihe zu sehen sein.

Beim neunten Film der Star Wars Saga ist wenig mehr sicher, als das Startjahr 2019 und dass J.J. Abrams wieder die Regie übernehmen wird. Auf Reddit wird jedoch gemunkelt, dass die finale Episode alle drei Reihen vereinen wird. Wie diese komplexe Aufgabe bewältigt werden soll, ist noch unklar.

Dir gefällt dieser Beitrag? Jetzt teilen:

Kommentar verfassen