6.2/10

Kritik: The Witcher: Blood and Origin

Einfach nur Mehga

Jetzt direkt streamen auf:

Genres: Abenteuer, Action, Fantasy, Startdatum: 25.12.2022

Interessante Fakten für…

  • Dies ist die zweite mittelalterliche, mythische Fantasyserie, in der Lenny Henry in diesem Jahr die Hauptrolle übernommen hat. Die erste war in ‚Herr der Ringe: Die Ringe der Macht‘ als Harfoot namens Sadoc Burrows.

Henry Cavill sprang von Bord. Es wird gemunkelt, dass die „Witcher“-Reihe ein sinkendes Schiff ist. Der Ableger „Blood and Origin“ könnte der erste SOS-Ruf sein.

Avatar-Foto
#PotterUltra #SchwerMetaller #Storyteller

Darum geht’s

Blood and Origin erzählt die Geschichte der Sphärenkonjunktion, das große Ereignis, welches die Welten von Menschen, Monstern und Elfen miteinander vernetzte. Außerdem werden wir mehr darüber erfahren, wie der allererste Witcher das Licht der Welt erblickt hat.

Im Mittelpunkt stehen Fjall (Laurence O’Fuarain), ein ausgestoßener Krieger des Hundeclans und Éile, eine ehemalige Kriegerin des Rabenclans. Beide Clans pflegen eine alte Feindschaft, doch sehen sich beide Kämpfer*innen auf einer gemeinsamen Quest, alle in ihrer Macht stehenden Kräfte zu mobilisieren, um dem machtbesessenen Imperium die Stirn zu bieten. 

Große Story, kleine Ambition

Mit vier Folgen erscheint Blood and Origin wie ein erfrischend magerer Snack für zwischendurch. Doch nach zwei bis drei Bissen stellt man bedauernd fest, dass der Geschmack fad ist und der Hunger obendrein auch nicht gestillt werden konnte. 

Wir bekommen eine Geschichte von epischem Ausmaß geboten, die so traditionell im High Fantasy verankert ist, dass die Serie sogar an einigen Stellen selbstreferenziell darauf hinweist. “Diese Geschichte hat man schon tausendmal gehört”, sagt Barde Jaskier (Joey Batey) im Teaser der ersten Folge, der erstaunlich viel Spaß macht und obendrein sogar schick aussieht. Doch mit eben dieser Szene wurde bereits das Highlight der Serie verschossen. 

Viel Zeit bleibt in vier Stunden nicht, daher wird die Substanz in einen knietiefen Baggersee gefüllt, der von außen groß aussieht, aber keine Tiefe zu bieten hat. Große Ereignisse, wie der Sturz einer Monarchie oder der Tod eines wichtigen Charakters werden wie Stichpunkte einer Zusammenfassung abgefrühstückt. 

Dabei erschleicht sich einem der Eindruck, dass die Ambition für großes Storytelling überhaupt nicht da war. Die positive Kehrseite davon ist, dass, im Gegensatz zu Titeln wie Die Ringe der Macht, der Kitsch nicht so stark ins Gewicht fällt wie erwartet. Viel mehr versprüht “Blood and Origin” die Tonalität eines Hack’n’Slay-Videospiels der 2000er Jahre. Schneller Spaß, schnelles Vergessen. 

Comic-Con-Optik

Letztes Jahr wurden wir mit House of the Dragon und Die Ringe der Macht mit opulenten Schauwerten geradeso bombardiert. Dass das Witcher-Franchise da nicht mithalten kann, darf man nicht zum Vorwurf machen; doch das Downgrade zu den ersten beiden Staffeln der Originalserie, ist in Blood and Origin beinahe absurd mit anzusehen. 

Bereits in der ersten Folge wird ein dämonenartiger Drache auf die Bühne geschickt, der jedoch nicht so aussieht, als wäre er aus einer anderen Welt entflohen, sondern vielmehr aus einem PC-Rollenspiel aus der Grabbelkiste. Doch auch die Kostüme wirken so von der Stange wie der Einkaufswagen eines Last-Minute-Käufers für eine Halloweenparty. Nichts sieht per se furchtbar oder gar peinlich aus, doch lieblos und austauschbar. Ein Fantasy Stockfoto. 

Schauspieler geben ihr Bestes

Trotzdem besitzt Blood and Origin einen gewissen Unterhaltungswert. Der lebt vor allem von den ordentlichen Leistungen der Schauspieler*innen, die das belanglose Skript als Spielwiese für actiongeladenen Fantasy-Spaß nutzen. Die charismatische Michelle Yeoh (Everything Everywhere All At Once) bereichert mit ihrem Charisma nicht nur die Gruppendynamik, sondern auch die temporeichen Kampfszenen. 

Fazit

6.2/10
Ganz okay
Community-Rating:
Handlung 5/10
Schauspiel 7/10
Visuelle Umsetzung 5/10
Spannung 7/10
Action 7/10
Details:
Showrunner: Declan De Barra,
FSK: 16 Episoden: 4
Besetzung: Laurence O'Fuarain, Lenny Henry, Mirren Mack, Sophia Brown,

Blood and Origin ist so mittelmäßig wie der mathematische Median einer sauberen Datenreihe. Charismatische Schauspieler*innen retten die belanglose Erzählung vor tieferen Durchhängen und sorgen für kurzweilige, wenn auch leicht zu vergessene vier Stunden. Die Sterne stehen schlecht für das Franchise, denn wenn überhaupt trübt dieses Spin-Off die ohnehin schon gedämpfte Vorfreude auf die dritte Staffel The Witcher

Artikel vom 4. Januar 2023

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4001Reviews.de (V4) – Seit 2015