8.8/10

Kritik: A Quiet Place

MACH KEINEN MUCKS!

Jetzt direkt streamen auf:

Genres: Drama, Horror, Science Fiction, Startdatum: 12.04.2018

Interessante Fakten für…

  • Die Schauspielerin Millicent Simmonds ist aufgrund einer Medikamentenüberdosis seit ihrer Kindheit taub. Dies war der zweite Film, in dem sie die Hauptrolle spielte; Wonderstruck (2017) war ihr erster.
  • The film’s director and male lead, John Krasinski, played the creature in a motion capture suit for a few scenes.
  • Der Schauspieler und Regisseur John Krasinski sagte, das größte Kompliment, das er für den Film erhalten habe, sei ein Tweet des Meisters der Horrorgeschichte, Stephen King, gewesen: „A Quiet Place ist ein außergewöhnliches Stück Arbeit. Hervorragende schauspielerische Leistungen, aber das Wichtigste ist die Stille und wie sie das Auge der Kamera auf eine Weise weit öffnet, wie es nur wenige Filme schaffen.“

Horrorfilme gibt es viele. Echte Überraschungen in diesem Genre hingegen weniger. Zuletzt stellte Comedian Jordan Peele mit ‚Get Out‘ die Horrorlandschaft auf den Kopf. Und ausgerechnet ein weiterer Comedian legt jetzt nach: John Krasinski mit ‚A Quiet Place‘. Warum der Film eine echte Genreperle ist, erfahrt ihr in unserer Bewertung und Kritik.

micha 1
#NetflixAndChill #Meta #AdvocatusDiaboli

Darum geht’s

Nichts ist mehr, wie es war. Die Welt wurde von einer unbekannten Spezies aus dem All überrannt, fast alles Leben ist ausgelöscht. Die unheimlich schnellen Monster können zwar nicht sehen, dafür verfügen sie über sehr feines Gehör. Wer auch nur ein Geräusch von sich gibt, wird innerhalb weniger Sekunden gejagt und getötet. Lee Abbott (John Krasinski) versucht mit seiner Frau Evelyn (Emily Blunt) und seinen Kindern Regan (Millicent Simmonds), Marcus (Noah Jupe) und Beau (Cade Woodward) in dieser grausamen Welt zu überleben. Doch auch wenn sich die Familie viele Überlebenstaktiken angeeignet hat, ist sie noch längst nicht von der Gefahr gefeit…

Der Puls schlägt bis zum Kinn!

Wer sich unwissend ins Kino setzt und ohne große Erwartungen einen weiteren, generischen Horrorfilm erwartet, der wird schon im Prolog deftig vor den Kopf gestoßen. A Quiet Place ist Hochspannung vom Feinsten und zwar von der ersten bis zur letzten Sekunde. John Krasinski inszeniert seinen dritten Spielfilm dabei haargenau so, wie es die fiktive Welt verlangt: leise.

Spätestens nach 10 Minuten traut sich im Kino niemand mehr, in der Chipstüte zu kramen. So stark überträgt sich die Atmosphäre und die vorsichtigen Handlungen der Protagonisten auf den Zuschauer. Bei jedem Schritt hält man die Luft an, hoffend, dass die Familie doch noch mit dem Leben davon kommt. Dabei hagelt es Überraschungen im Sekundentakt.

Suspense meets Jumpscare

John Krasinski scheut sich nicht, bekannte Filmmotive der Horrorwelt für sich zu nutzen. Aufgrund seiner einzigartigen Prämisse fallen diese jedoch wesentlich effektiver aus. Wenn minutenlang Stille herrscht, dann wirkt ein einziger Jumpscare wie ein Kanonen-Bombardement – und davon gibt es richtig viele. Auch, wenn der eine oder andere davon gegen Ende des Films arg erzwungen wirkt, treffen diese Schockmomente doch fast immer ins Schwarze. Das liegt auch am übermächtigen Sounddesign und dem starken Soundtrack von Marco Beltrami.

Dazu kommt das feine Spiel mit der Suspense. Durch kleine Andeutungen wird der Zuschauer schon auf Gefahrenstellen in der Umgebung hingewiesen – und bangt entsprechend mit, ob die Protagonisten hinein tappen. Krasinski zieht diese Spannungsschlinge stilsicher und gekonnt minütlich mehr zu. So wirken die 90 Minuten Film wie ein schier endloser Trip durch die Hölle. A Quiet Place ist die neue Benchmark, wenn es um Spannung geht!

Emily Blunt legt in A Quiet Place eine eindrucksvolle Performance hin.

Emily Blunt in A Quiet Place

Wie geht eine Familie mit Verlust um?

Herzstück des Films bleibt die Abbott-Familie. Andere Personen gibt es nur in Form von Leichen oder entfernten Feuersignalen, die andeuten, dass sich auch andere Menschen vor den übermächtigen Monstern in Sicherheit bringen konnten. Wie diese Familie in ihrer Dynamik gezeichnet wird, ist schlichtweg meisterhaft. Denn ihr Alltag auf einer abgeschiedenen Farm ist keineswegs mehr von Normalität geprägt.

Da keine Geräusche gemacht werden dürfen, kommunizieren die Figuren in Gebärdensprache. Dabei ist es hochinteressant zu sehen, wie auch emotionale Konflikte in Stille ausgetragen werden. Etwa, wenn der ängstliche Marcus sich weigert, auf eine Expedition mit seinem Vater mitzugehen. Oder die gehörlose Regan, die es partout nicht schafft, ihre Verletztheit und ihr Wunsch nach mehr Verantwortung auszudrücken. Genau diese Dynamik zwischen den Familienmitgliedern ist das Herzstück des Films und zudem ein emotionaler Ankerpunkt, der an die Substanz geht.

Lee Abbott (John Krasinski) muss seine Familie zusammenhalten – und das ohne Worte.

John Krasinski und Millicent Simmonds Cade Woodward in A Quiet Place

Furchterregende CGI-Monster

In den ersten zwei Dritteln von A Quiet Place halten sich die todbringenden Aliens noch dezent zurück. Immer mal wieder wird subtil angedeutet, wie die Monster aussehen oder interagieren. Erst im schweißtreibenden Finale bekommen wir die Ausmaße dieser Gestalten in voller Pracht zu sehen. Während in vielen Horrorfilmen dieses Element zum großen Frustfaktor wird (etwa die künstlichen Aliens in Frank Darabonts Der Nebel), hat das CGI-Department hier mit enormer Sauberkeit gearbeitet. Die Monster fügen sich nahtlos in das Setting ein – ob sie nun durch ein Maisfeld hetzen oder durchs Wasser waten – und sind dabei auch noch richtig schaurig anzusehen. Ein weiterer Pluspunkt in einem außergewöhnlichen Film.

Ehepaar im Film, Ehepaar im echten Leben

John Krasinski spielt zum ersten Mal mit seiner Ehefrau Emily Blunt: und es zahlt sich voll aus. Es ist überflüssig zu sagen, dass Blunt (Sicario, Lachsfischen im Jemen, Der Teufel trägt Prada) zu einer der stärksten Schauspielerinnen unserer Zeit gehört. Und auch Krasinski, der vielen noch als frecher Jim aus The Office bekannt sein dürfte, zeigt eine ganz neue, sehr erwachsene Facette in seinem Spiel. Zusammen sind die beiden jedoch eine Wucht. Es braucht nicht viele Gesten um die innige und von Schicksalsschlägen gebeutelte Beziehung zwischen dem Filmpaar zu etablieren. Sowohl Krasinski als auch Blunt bekommen in The Quiet Place viele Szenen, in denen sie glänzen dürfen.

Noah Jupe ist als schüchterner Sohnemann durchaus solide. Die Angst, die der Junge versprüht, wenn er alleine über die Farm hastet, kauft man ihm immer ab. Millicent Simmonds, die auch im echten Leben gehörlos ist, bringt dabei noch mal eine Spur mehr Facetten hinein. In einer Welt, in der Geräusche tödlich sind, hat sich für sie eigentlich nichts verändert – für ihr Umfeld hingegen schon. Gleichzeitig fallen ihre inneren Kämpfe unheimlich intensiv aus. Denn auch sie ringt damit, in all dem Trubel von ihrer Familie „gehört“ und wahrgenommen zu werden. Wie Simmonds das darstellt, ist atemberaubend gut!

John Krasinski und Emily Blunt sind zusammen eine Wucht.

John Krasinski und Emily Blunt in A Quiet Place

Fazit

8.8/10
Sehr gut
Community-Rating:
Handlung 8.5/10
Schauspiel 8.5/10
Emotionen 8.5/10
Visuelle Umsetzung 8.5/10
Spannung 10/10
Details:
Regisseur: John Krasinski,
FSK: 16 Filmlänge: 90 Min.
Besetzung: Cade Woodward, Emily Blunt, John Krasinski, Leon Russom, Millicent Simmonds, Noah Jupe,

A Quiet Place lehrt uns das Fürchten!

John Krasinski, der Drehbuch, Regie und Hauptrolle für diesen Film übernahm, serviert uns einen waschechten Horrorschocker, der sich in vielerlei Hinsicht von der Standardkost abhebt. Die ausgeklügelte Prämisse des Films sorgt nonstop für Spannung und nervenzerfetzende Schockmomente. Dazu kommt eine ungemein emotionale Komponente – denn der Film geht primär nicht um feindselige Monster, sondern um die Dynamik innerhalb einer Familie, die von Verlust, Angst und dennoch von Zuneigung und Achtsamkeit geprägt ist. Entstanden ist ein Cocktail, der nicht nur amtlich schockt, sondern vor allem aufgrund seines glaubwürdigen Ensembles sehr ans Herz geht. Nach Get Out ist A Quiet Place definitiv die nächste Horrorüberraschung. Chapeau, Herr Krasinski!

Artikel vom 20. Mai 2018

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4001Reviews.de (V4) – Seit 2015