6.4/10

Kritik: Mortal Engines: Krieg der Städte

UNTER VOLLDAMPF IN DIE BELANGLOSIGKEIT

▶ Jetzt direkt streamen auf:

Genres: Abenteuer, Action, Fantasy, Science Fiction, Startdatum: 13.12.2018

Interessante Fakten für…

  • In der Romanvorlage wurden Plastikidole von Walt Disneys Mickey und Pluto, „den tierköpfigen Göttern des verlorenen Amerikas“, im Londoner Geschichtsmuseum erwähnt. In diesem Film, der von Universal produziert wird, gibt es stattdessen Plastikidole der Minions aus Ich – Einfach unverbesserlich (2010).
  • Wie bei der Verfilmung eines Fantasy-Romans für junge Erwachsene üblich, wird das Alter der Protagonisten ein wenig nach oben korrigiert. Im Buch sind Tom und Hester siebzehn, Katherine Valentine ist sechzehn und Bevis Pod ist achtzehn. Im Film sind Tom und Hester neunundzwanzig bzw. achtundzwanzig, und Katherine Valentine ist sechsundzwanzig.
  • Es spielt mindestens im Jahr 3119. Tom Natsworthy isst einen Kuchen mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum von 2118, „vor mindestens tausend Jahren“.

Mit ‚Mortal Engines: Krieg der Städte‘ präsentiert sich endlich wieder einmal ein frischer Kino-Blockbuster, der seine Wurzeln nicht in einem altbekannten Franchise hat. Ob der Steampunk-Streifen von Produzent Peter Jackson dein Geld wert ist, erfährst du in unserer Kritik und Bewertung.

a91ada7b9bf081fdbf1d1c3c8ae2328a?s=80&d=mm&r=pg
#storysüchtig #strangerthings #schwarztee

Darum geht’s

Von einem 60-minütigen Krieg vollends verwüstet, ist die Erde ein einziges Ödland, das von den Spurrillen fahrender Städte zerschnitten ist. Angetrieben vom Hunger nach Rohstoffen macht sich die auf Panzerketten dahinratternde Metropole London auf nach Festland-Europa, wo sie getreu der Logik des Städte-Darwinismus („Survival of the fastest“) Jagd auf Kleinstädte macht. Doch nach Jahrzehnten der Räuberei ist Beute rar, was den einflussreichen Londoner Thaddeus Valentine (Hugo Weaving) nach neuen Jagdgründen trachten lässt. Doch Hester Shaw (Hera Hilmar) hat andere Pläne für seine Zukunft.

Steampunk auf Hochtouren

Bei der Kernidee des Films, der auf der Buchreihe von Philip Reeve*  basiert und in dem dahinrollende Städte andere Siedlungen „auffressen“, darf man sich schon mal irritiert am Kopf kratzen.

Doch so groß die Vorbehalte, so schnell sind sie auch wieder verflogen. Das sorgsam durchdachte und wundervoll einfallsreiche Production Design in stilvoller Steampunk-Optik von Weta Digital, die auch schon für das World Building in den Herr der Ringe– und Hobbit-Filmen mitverantwortlich zeichneten, schlägt schon nach wenigen Minuten vollends in seinen Bann.

Geschuldet ist das vor allem der Liebe zum Detail, die sich in jeder Einstellung eindrucksvoll zur Schau stellt. Abgerundet wird das Erscheinungsbild des Fantasy-Abenteuers durch die vielen visuellen Referenzen an eine längst vergangene Zeit (nämlich unsere), die dem Setting Tiefe und Glaubwürdigkeit verleihen, was nicht zuletzt ein entscheidender Grundstein für ein erfolgreiches Franchise sein dürfte.

Plattgewalzte Handlung

Hester Shaws (Hera Hilmar) Geschichte geht im Angesicht des bombastischen Settings vollkommen unter.

Hester Shaw in Mortal Engines: Krieg der Städte

Doch während Mortal Engines: Krieg der Städte visuell mächtig auftrumpft, geht der Auftakt des von Produzent Peter Jackson (Herr der Ringe, Hobbit) geplanten Kinomehrteilers an allen anderen Fronten phänomenal unter. Mit am Schlimmsten trifft es dabei die Handlung, die mit der Feinfühligkeit von Panzerketten schnurgerade von einem Plot Point zum nächsten rattert. Stoßrichtung und Ziel der Story sind somit schon nach wenigen Minuten so absehbar, dass es im Kern schon reicht die Trailer des Wanna-Be-Blockbusters anzuschauen.

Das erinnert zunächst an Mad Max: Fury Road, doch anders als bei George Millers Meisterwerk, wo die mangelhafte Dramaturgie Teil der Ästhetik war, trägt Mortal Engines seine Geschichte weitaus geschwollener und pathetischer vor, was die Mängel umso deutlicher zu Tage fördert.

Zudem werden Charaktermomente – ja, eigentlich jegliche Subtilität – im Kielwasser der mechanischen Erzählung einfach plattgemacht, womit jegliches emotionale Investment in die Story schier unmöglich wird.

So gelingt es beispielsweise nicht, dem hoffnungslosen Kampf der sesshaften Städte gegen das bedrohliche London die heldenhafte Verzweiflung zu geben, die beispielsweise Matrix 3 so packend gestaltete. Auch die moralischen Konflikte, denen sich den Bewohnern des räuberischen Londons theoretisch stellen müssten, spielen anders als bei einem ähnlichen moralischen Druck unter einem faschistischen Regime in der Die Tribute von Panem-Reihe keine Rolle.

Das Resultat all dieser Versäumnisse: Mortal Engines gelingt es nicht mitzureißen.

Antriebslose Charaktere

Besonders Charakteren wie Tom Nathsworthy (links) fehlt es dramatisch an stimmiger Charaktermotivation.

Tom Nathsworthy und andere Charaktere aus Mortal Engines: Krieg der Städte

Dass das Kinoregie-Debut von Christian Rivers (der bis dato vor allem in Art Departments tätig war) nicht packt, liegt nicht zuletzt auch an den Charakteren, die aus Plattitüden zusammengestückelt scheinen. Besonders die vielen Nebenfiguren sind dabei so substanzlos und hohl gezeichnet, dass tatsächlich wenig mehr als ein paar schick designte Kostüme über den Bildschirm zu huschen scheinen – beispielsweise bei Anna Fang (Jihae) und Katherine Valentine (Leila George).

Besonders fatal vergreift sich das Drehbuch jedoch an Hester Shaws vermeintlich sympathischem Sidekick Tom Natsworthy (Robert Sheehan), dessen Naivität vor allem Handlung und Hauptcharakterin ausbremst, was tierisch nervt.

Auch die sich andeutende Romanze der beiden ungleichen Charaktere ist schockierend dilettantisch angelegt, da es an emotional-verbindenden Szenen vollkommen fehlt. Obendrein ist Natsworthys Seitenwechsel kaum nachvollziehbar, da weder seine Zweifel noch seine Gewissensbisse den Drehbuchautoren eine Szene wert sind.

Ein wenig besser geht es der Protagonistin Hester Shaw, die wenigstens eine obligatorische Backstory bekommt. Doch gerade hier liegt die Erbsünde begraben: Dem Drehbuch-Team gelingt es nicht, uns die Nähe und Liebe zwischen Hester und ihrer Mutter klarzumachen, sodass Hesters Rachefeldzug – immerhin das Kernmotiv des Films – schlichtweg kalt lassen muss. Der zweite Versuch Hesters Charakter ein emotionales Drama anzudichten, scheitert ebenfalls, denn die familiäre Beziehung des jungen Mädchens mit der Kampfroboter-Leiche Shrike (Stephen Lang) scheint umso krasser an den Haaren herbeigezogen.

Fazit

6.4/10
Mäßig
Community-Rating:
Handlung 5.5/10
Charaktere 6/10
Visuelle Umsetzung 9.5/10
Action 6.5/10
Emotionen 4.5/10
Details:
Regisseur: Christian Rivers,
FSK: 12 Filmlänge: 128 Min.
Besetzung: Hera Hilmar, Hugo Weaving, Jihae Kim, Leila George, Robert Sheehan, Ronan Raftery, Stephen Lang,

Für einen kurzweiligen Kinobesuch mit visueller Strahlkraft reicht Mortal Engines: Krieg der Städte allemal. Doch trotz des visuellen Einfallsreichtums und besonderer Fürsorge beim Worldbuilding gelingt es dem Drehbuch-Team um Peter Jackson (Herr der Ringe, Hobbit) nicht, das Potenzial der Romanvorlage in einen mitreißenden Kinoblockbuster zu verwandeln. Platte Figuren, absurde Charaktermotivationen und der Vollverlust emotional bewegender Szenen verdammen Christian Rivers Fantasy-Abenteuer schon wenige Stunden nach dem Kinobesuch in die Sphären der Belanglosigkeit.

Artikel vom 14. Dezember 2018

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

4001Reviews.de (V4) – Seit 2015