6.9/10

Kritik: Tod auf dem Nil

Tod eines Remakes?

Jetzt direkt streamen auf:

Genres: Krimi, Mystery, Thriller, Startdatum: 10.02.2022

Interessante Fakten für…

  • Vorlage ist der 1937 erschienene Klassiker „Death on the Nile“ von Agatha Christie.
  • Typisch für Christie spielt die Haupthandlung in einem limitierten Setting. So bereits schon in Mord im Orient-Express.
  • Der Filmstart wurde bereits mehrmals verschoben. Ursprünglich sollte er 2019 in die Kinos kommen, doch die Dreharbeiten verzögerten sich, weshalb der Kinostart auf 2020 angesetzt wurde. Die anhaltende Pandemie zwang das Produktionsteam dann, den Herbst 2021 als Starttermin zu wählen. Am 3. April 2021 wurde schließlich bekannt gegeben, dass der Film aufgrund der Anschuldigungen gegen Armie Hammer erneut auf Februar 2022 verschoben wurde.

Hercule Poirot ist scheinbar nicht totzukriegen. Warum auch? Die beliebte Romanfigur legt nicht nur eine arrogante Selbstverliebtheit, sondern auch trockenen Humor und spitzfindige Bemerkungen an den Tag. Eigenschaften, die auch im Kino des 21. Jahrhunderts bestens funktionieren. Kenneth Branagh will es nochmal wissen und inszeniert „Tod auf dem Nil“ im modernen Gewand. Ist das Remake geglückt?

micha 1
#NetflixAndChill #Meta #AdvocatusDiaboli

Darum geht’s

Er kann es nicht lassen, der gute Detektiv Hercule Poirot (Kenneth Branagh, Belfast). Bei seiner Ägypten-Reise stolpert er erst über Kumpel Bouc (Tom Bateman), dann über eine geplagte Hochzeitsgesellschaft, deren dekadente Feierlichkeiten in Gefahr sind: Das frisch vermählte Brautpaar Linnet (Gal Gadot, Wonder Woman) und Simon (Armie Hammer, Call Me By Your Name) ist zwar schwer verliebt, doch Simons Ex-Geliebte Jacqueline (Emma Mackey, Sex Education) reist ihnen penetrant hinterher und vermiest deren Flitterwochen gehörig.

Selbst, als sich alle auf einen Nil-Dampfer flüchten, schafft es Jacqueline an Bord. Linnet, die um ihre Unversehrtheit fürchtet, wendet sich an Poirot. Es scheint, als seien auch einige bucklige Verwandte gefährlicher als angenommen. Poirot stimmt zu – doch den ersten Mord auf dem Schiff kann auch er nicht verhindern…

Hat Branagh dazugelernt?

In meiner Kritik zu Mord im Orient-Express hatte ich einiges zu meckern: die unübersichtlich erzählte Geschichte, das nervige CGI, zu schnelle Dialoge ohne visuelle Gedächtnisstützen und eine stetig abflachende Spannungskurve. Das hat im Vorfeld die Lust auf Tod auf dem Nil ordentlich geschmälert. Zu allem Übel sind die ersten 40 Minuten des Films in jederlei Hinsicht ziemlich holprig geraten. Nach einem spannenden Prolog stolpert Poirot fast willkürlich durch ein paar Settings, ahnt natürlich die herannahende Katastrophe und findet sich dann eben auf besagtem Dampfer wieder. So weit, so konventionell.

Die auftretenden Figuren werden dabei rudimentär skizziert – leider so faul, wie nur denkbar: die Kamera zeigt brav alle relevanten Gesichter, während eine Nebenfigur kurz herunterrattert, um wen es sich handelt und in welcher angespannten Beziehung die Personen zum Brautpaar steht. Selbst diese plumpe Aufzählung wird im Film dann auch noch unterbrochen. Im Vergleich zum Vorgänger (der ähnlich rudimentär arbeitete, aber immerhin ein gewisses Timing im Auftakt bewies) ein wirklich schwacher Einstieg, der einen den Mord förmlich herbeisehnen lässt.

Die Spannung zieht an

Gott sei Dank fängt sich Branaghs Inszenierung genau dann, wenn es ums Rätseln geht. Poirot befragt bissig alle Passagier:innen, kombiniert fleißig und bekommt dafür auch mehr oder weniger viel Zeit. Die eigenen grauen Zellen anzustrengen, gelingt hier – anders als in Mord im Orient-Express – zumindest ein Stück weit besser und sorgt damit für einen gewissen Payoff, den der Remake-Auftakt in seiner Hektik schmerzlich vermissen ließ. In Kombination mit der ohnehin twistreichen Story und solidem Soundtrack von Patrick Doyle kommt da in guten Momenten richtig Laune auf. Und zugegeben tut auch der höhere Bodycount sein Übriges!

Da bahnt sich etwas an: Simon (Armie Hammer, links) und Linnet (Gal Gadot) ahnen schreckliches – obwohl Hercule Poirot (Kenneth Branagh, rechts) mit von der Partie ist.

Tod auf dem Nil Beitragsbild1

Den knackig geschriebenen Verhörszenen zu folgen, fällt deshalb leichter, weil sich Branagh nun doch für Flashbacks entschieden hat. Auch aus dem stark limitierten Setting, das wir schon aus dem Orient-Express kennen, holt Branagh und Kameramann Haris Zambarloukos (dessen Kamera-Arbeit zwischen einfallsreich und seltsam hinkend wechselt) einige schöne Momente heraus. Dabei ist die Optik ansonsten eine ambivalente Angelegenheit…

Tod dem CGI!

In Mord im Orient-Express war das unausgegorene CGI wirklich ein Dorn im Auge. Leider sieht Tod auf dem Nil nochmal eine ganze Spur schlechter aus. Animierte Pyramiden, ein Hidalgo-Gedächtnis-Sandsturm, offensichtliche Greenscreen-Szenen und glattgebügelte Drohnenflüge sorgen gerade auf der großen Leinwand für ein distanziertes Sehvergnügen. Da sehne ich mir die handgemachte Optik der Verfilmung von 1978 mit Peter Ustinov in der Hauptrolle zurück.

Die CGI-Angelegenheit ist deshalb so frustrierend, weil das Ausstattungs- und Kostümdepartment wieder gute Arbeit geleistet hat. In den Innenräumen funktioniert der Film deshalb ordentlich, während die Außenaufnahmen immer wieder animierte Stöcke zwischen die Speichen jagen. Auch im zweiten Anlauf gelingt es dem Filmteam nicht, die beliebte Geschichte optisch mit modernen Mitteln stimmig zu erzählen.

Wild entschlossen: Hercule Poirot ist sich sicher, wer auf dem Dampfer sein Unwesen treibt.

Tod auf dem Nil Beitragsbild2

Poirot bleibt die spannendste Figur

Kenneth Branagh (Tenet, Dunkirk) lebt Hercule Poirot! Sein schnippischer, arroganter OCD-Detektiv ist in den weichen Momenten charismatisch, in den konfliktreichen Szenen wortgewaltig und aufbrausend. Und erneut schimmern zutiefst traurige Strahlen der Vergangenheit aus dem abgeklärten Routinier. Sie bleiben das emotionale Herzstück des Films, dessen Protagonist aufgrund des kleinen Biografie-Happens in der Eingangsszene noch verletzlicher und nachvollziehbarer wirkt. Allerdings wird durch diese Herangehensweise das Schicksal der meisten übrigen Passagier:innen denkbar egal.

„I am not wrong.“

Hercule Poirot in Tod auf dem Nil

Auch in Tod auf dem Nil lassen sich die Stars nicht lumpen: Gal Gadot spielt zwischen solide, verführerisch und unbeholfen; der schlagzeilenträchtige Armie Hammer wechselt mühelos von schmierig zu hochemotional. Auffallend gut sind Letitia Wright (Black Panther), Sophie Okonedo (Das Rad der Zeit) und Tom Bateman, während Emma Mackey oft einfach zu pissed ist und ihre Figur für meinen Geschmack zu nah an Maeve aus Sex Education anlegt. Russel Brand ist herrlich gegen den Strich besetzt, bekommt aber kaum was zu tun und fällt daher weder positiv noch negativ auf. Mal wieder zeigt sich: wenn die Figuren gut geschrieben sind, kann der Cast auch etwas daraus machen. Auch hier zeigt sich deutlich, dass nicht alle Gewerke stimmig ineinandergreifen.

Fazit

6.9/10
Ganz okay
Community-Rating:
Handlung 7/10
Spannung 7.5/10
Schauspiel 7/10
Kostüm & Maske 8/10
Visuelle Effekte 5/10
Details:
Regisseur: Kenneth Branagh,
FSK: 12 Filmlänge: 127 Min.
Besetzung: Gal Gadot, Kenneth Branagh, Russell Brand, Tom Bateman,

Tod auf dem Nil schafft es, einige Schwächen aus dem Vorgänger auszumerzen – nur um sich dann neue Fehltritte zu leisten. Das Rätselraten ist deutlich ausgewogener erzählt, die Flashbacks erleichtern die Zuordnung der Figuren und die Spannungskurve steigt nach einem sehr holprigen Start an. Auf optischer Ebene lässt sich einiges loben (Ausstattung, Kulisse) und leider ebenso viel meckern (teilweise Kamera, miserables CGI). Kenneth Branagh spielt wie alle Schauspieler:innen, die eine ausgeklügelte Figur abbekommen haben, sehr gut, während etwa die Hälfte des Casts noch während des Schauens in Vergessenheit gerät. Der wendungsreiche Plot und die stimmige Auflösung entschädigen leider nur bedingt für all die Holprigkeiten. Auf einer Ebene mit Mord im Orient-Express, leider immer noch mit ordentlich Luft nach oben und der klare Verlierer gegen Ustinovs Tod auf dem Nil von 1978.

Artikel vom 12. Februar 2022

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4001Reviews.de (V4) – Seit 2015